https://www.faz.net/-gtl-9p0wz

German Darts Masters : „Respektloses deutsches Publikum“

  • Aktualisiert am

Gabriel Clemens: Bis ins Finale des German Darts Masters vorgespielt Bild: dpa

Der deutsche Darts-Profi Gabriel Clemens verpasst knapp den Titel beim German Darts Masters. Der im Viertelfinale unterlegene Brite Rob Cross kritisiert die deutschen Zuschauer scharf.

          1 Min.

          Der frühere Weltmeister Rob Cross (England) hat das deutsche Publikum nach dem German Darts Masters in Köln heftig kritisiert. „Jedes Mal, wenn man in Deutschland spielt, ist das Publikum respektlos. Es ist vermutlich das respektloseste, gegen das ich je gespielt habe“, sagte Cross bei Live Darts TV.

          Der Weltranglistenzweite und Weltmeister von 2018 war im Viertelfinale gegen den deutschen Überraschungsmann Gabriel Clemens (Saarwellingen) immer wieder ausgebuht und ausgepfiffen worden, als er zum Abschluss eines Legs auf die Doppelfelder warf. Clemens hatte sich nach seinem 8:5-Erfolg gegen Cross für das Verhalten der Fans entschuldigt. Auch die übrigen deutschen Gegner mussten immer wieder Pfiffe über sich ergehen lassen.

          Der 28-jährige Cross legte in Richtung der Fans noch einmal nach. „Ich verstehe, dass sie einen großen Star wollen. Aber vielleicht haben sie diese Spieler einfach nicht“, sagte er und kritisierte auch die Spieler: „Wenn du als Spieler diese Fans hinter dir vereinen musst, um gut zu sein, hilft dir das nirgendwo anders. Manche Spieler müssen das aber scheinbar.“

          Clemens hatte in der ersten Runde am Freitag völlig überraschend den fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld (Niederlande) aus dem Turnier geworfen, ehe er gegen Cross siegte. Im Halbfinale bezwang der „German Giant“ auch noch Vorjahressieger Mensur Suljovic (Österreich). Erst im Finale am Samstagabend gegen den Schotten Peter Wright verlor der Deutsche vor über 10.000 Zuschauern knapp mit 6:8.

          Für Wright war es sein zweiter Erfolg beim deutschen Turnier der World Series nach 2017. Er kassierte ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Pfund (rund 22.275 Euro). Clemens, der sein erstes Finale bei einem Fernseh-Turnier spielte, sicherte sich die Hälfte. „Im Moment überwiegt natürlich die Enttäuschung, aber morgen dürfte wieder alles okay sein. Ich glaube, ich kann ganz stolz auf mich sein“, sagte er dem Sport-Informations-Dienst (sid): „Im Finale habe ich gemerkt, dass ich es nicht gewohnt bin, drei Spiele an einem Tag zu machen.“

          Auch die anderen deutschen Dartsprofis präsentierten sich beim Heimspiel so stark wie selten. Martin Schindler (Strausberg) besiegte sensationell Weltmeister Michael van Gerwen (Niederlande), Nico Kurz (Nidderau) gewann ebenso überraschend gegen den zweimaligen Champion Gary Anderson (Schottland). Beide scheiterten danach im Viertelfinale. Deutschlands Topspieler Max Hopp (Kottengrün) zeigte ebenfalls eine gute Leistung, verlor aber trotz eines überragenden Punkteschnitts in der ersten Runde gegen Cross.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.