https://www.faz.net/-gtl-9o3tk

US-Open-Sieger Gary Woodland : Das große Glück des Gejagten

  • -Aktualisiert am

Neben der glänzenden Trophäe erhielt Gary Woodland auch einen Siegerscheck über 2,25 Millionen Dollar. Bild: AFP

Gary Woodland gelingt bei der 119. US Open der größte Erfolg seiner Golf-Karriere. Dabei war er zunächst in einer ganz anderen Sportart erfolgreich. Im entscheidenden Moment besteht er nicht nur eine Nervenprobe.

          3 Min.

          Seit Gary Woodland am Freitag die Führung bei der 119. US Open übernommen hatte, sie am Samstag verteidigt hatte und er am Sonntagnachmittag als Spitzenreiter auf die Schlussrunde gegangen ist, wurde er immer wieder an eine Statistik erinnert: Sieben Mal hatte sich der 35 Jahre alte Profi aus Topeka (Kansas) nach drei Tagen die Pole Position auf der PGA Tour erarbeitet, aber nie hat er diese glänzende Ausgangsposition in einen Sieg verwandeln können.

          Warum sollte er ausgerechnet diesmal diese Negativbilanz beenden? Zumal ihm am Sonntag auf den Pebble Beach Golf Links mit dem Engländer Justin Rose, seinem amerikanischen Landsmann Brooks Koepka und dem Nordiren Rory McIlroy gestandene Profis und Major-Sieger, im Nacken saßen. Hinzu kam, dass Woodland im Gegensatz zu seinen vielfach dekorierten Verfolgern in seiner zehnjährigen Karriere auf der PGA Tour nur drei Erfolge gelungen waren, der letzte im Februar 2018 bei der Phoenix Open.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Steht vor der Russland-Frage: Andreas Schierenbeck

          Uniper-Vorstandschef : Es wird keine Zerschlagung geben

          Der Stromkonzern Uniper wird finnisch – wenn Moskau mitspielt. Der neue Vorstandschef Andreas Schierenbeck über russisches Gas, die Zukunft von Kohlekraftwerken und die Wahrscheinlichkeit von Blackouts.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.