https://www.faz.net/-gtl-8ow77

Darts-WM : Demütigung für Rekord-Champion Taylor

  • Aktualisiert am

Nichts wird es mit WM-Titel Nummer 17: Phil Taylor scheidet im Viertelfinale aus. Bild: Picture-Alliance

Jahrelang dominierte Phil Taylor die Darts-Szene. Nun erlebt „The Power“ bei der WM gegen seinen alten Erzrivalen van Barneveld einen bitteren K.o. Sogar über ein Karriereende wird nun spekuliert.

          2 Min.

          Die ultimative Demütigung erlebte Darts-Legende Phil Taylor, als sein Viertelfinal-Aus bei der WM schon besiegelt war. Sieger Raymond van Barneveld hielt ihm nach seinem 5:3-Erfolg genüsslich das Dart-Board hin, ließ den unterlegenen Taylor auf der Rückseite unterschreiben, um die Scheibe als Erinnerung mitzunehmen. „Ich hatte eigentlich nicht vor, das zu machen, aber warum eigentlich nicht“, sagte van Barneveld dem TV-Sender Sport1. „Er macht das schließlich immer, jetzt kriegt er es mal zurück.“

          Fair gratulierte Taylor, erfüllte dann mit gequälter Miene die Bitte und verschwand wortlos hinter den Kulissen des Alexandra Palace. Wenn van Barneveld am Neujahrstag im Halbfinale in London gegen den großen Favoriten Michael van Gerwen antritt, ist der als The Power weltbekannt gewordene Engländer Taylor nur noch Zuschauer.

          Jahrelang dominierte die 56 Jahre alte Legende aus Stoke-on-Trent den Darts-Sport, ist mit insgesamt 16 Weltmeister-Titeln - davon 14 bei der PDC (Professional Darts Corporation)und zwei bei der BDO (British Darts Organisation) - der unangefochtene Rekord-Champion. Doch gegen van Barneveld wirkte Taylor oft unkonzentriert und weniger souverän als zu seinen Glanzzeiten. „Ich habe ein bisschen mehr Gegenwehr von Phil erwartet“, kommentierte der Niederländer.

          Unzählige Male haben sich Taylor und van Barneveld auf der großen Darts-Bühne duelliert, meistens gewann der Engländer. Jahrelang war Taylor fast unschlagbar, zwischen 1994 und 2010 stand er nur einmal nicht im WM-Finale, gewann 13 von 17 möglichen Titeln. „Wenn ich etwas anfange, dann will ich der Beste sein“, sagte er einmal.

          Der extravagante Peter Wright fordert Weltmeister Gary Anderson heraus.

          Umso mehr dürfte ihn der K.o. geschmerzt haben. Taylors schneller und wortloser Abgang heizte auch die Gerüchte über einen möglichen Rücktritt an. „Van Barneveld hat den 16-maligen Champion damit noch ein Stück näher an die Rente gebracht“, kommentierte die Zeitung „The Sun“. „Es war möglicherweise das letzte Mal, dass sich diese beiden Veteranen auf der größten Bühne miteinander gemessen haben.“ Der britische TV-Sender SkySports sah sogar „zwei kriegsgeplagte Schwergewichte, die versuchen, an vergangenen Glanz anzuknüpfen.“

          Bereits vor der WM hatte Taylor erklärt, in Zukunft weniger Turniere spielen zu wollen. „Ich will das jetzt alles genießen und es langsamer angehen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er freue sich auf ein normales Leben mit seinen Enkeln und Kindern - ein abruptes Ende seiner Karriere komme für ihn aber nicht infrage. Und auch Rivale van Barneveld rechnet nicht mit einem schnellen Abgang Taylors: „Ich weiß zwar nicht, was dieses Resultat über Nacht mit ihm macht, aber ich glaube nicht.“

          Weitere Themen

          Mercedes ist kaum zu schlagen

          Formel-1-Training : Mercedes ist kaum zu schlagen

          Abgesehen davon, dass der Silberpfeil jetzt schwarz ist und auf den Tribünen keine Zuschauer jubeln, scheint in der Formel 1 auch nach der Corona-Pause alles wie gehabt zu sein: Hamilton dominiert.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.