https://www.faz.net/-gtl-9tlyy

Gewaltskandal in NFL : Garrett begründet Helmschlag mit Rassismus

  • Aktualisiert am

Attacke mit Nachspiel: Myles Garrett (rechts) schlägt Mason Rudoplh mit dessen Helm. Bild: USA TODAY Sports

Waren rassistische Provokationen von Mason Rudolph der Auslöser für den Ausraster von Myles Garrett von den Cleveland Browns? Der jedenfalls behauptet das. Der Quarterback der Steelers dementiert.

          1 Min.

          Dem spektakulären Helmschlag in der nordamerikanischen Football-Liga NFL soll eine rassistische Beleidigung vorausgegangen sein. Das behauptet laut eines ESPN-Berichts zumindest Myles Garrett von den Clevelands Browns, der beim 21:7-Erfolg gegen die Pittsburgh Steelers mit seinem Hieb eine wilde Schlägerei ausgelöst hatte. Demnach habe ihn Pittsburgh-Quarterback Mason Rudolph zuvor beschimpft. Rudolph bestreitet das.

          Garrett war nach dem Vorfall auf unbestimmte Zeit gesperrt worden, der Defensive End wird mindestens den Rest der Saison verpassen. Der 23-Jährige hatte Rudolph nach einem Spielzug acht Sekunden vor Spielende plötzlich den Helm vom Kopf gerissen. Als Rudolph sich daraufhin wütend vor Garrett aufbaute, schlug dieser dem Quarterback dessen eigenen Helm mit Wucht auf den Kopf.

          „Mason bestreitet vehement den Bericht, er habe eine rassistische Beleidigung geäußert“, teilten die Steelers in einem Statement mit: „Er wird diese Anschuldigungen nicht weiter diskutieren. Seine Konzentration liegt ganz auf dem Spiel gegen die Cincinnati Bengals am Sonntag.“

          Nach der ungewöhnlichen Attacke waren zahlreiche Spieler von Pittsburgh auf Garrett zugestürmt und hatten diesen zu Boden gebracht. Unter anderem trat Steelers-Center Maurice Pouncey dem am Boden liegenden Garrett mehrfach gegen den Kopf. „Das war nur zum Schutz“, sagte Pouncey: „Er hätte ihn töten können. Was wäre, wenn er ihn an der Schläfe getroffen hätte?“

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          „Caravan, Motor und Touristik“ : Wo Wohnen zum Wagen wird

          Caravaning-Urlaub ist beliebt wie nie zuvor. Wieder legen die Hersteller Verkaufszahlen in Rekordhöhe hin. Wir haben uns die neuesten Trends in Stuttgart auf der Messe angesehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.