https://www.faz.net/-gtl-a476p

Nach 20 Jahren : ARD-Experte Thoma beendet Fernsehkarriere

  • Aktualisiert am

Nach 20 Jahren: Dieter Thoma verlässt die ARD. Bild: Picture-Alliance

20 Jahre lang war Dieter Thoma zahlreichen Zuschauern als Sportexperte der ARD ein vertrautes Gesicht. Nun will sich der frühere Weltklasse-Skispringer neuen Aufgaben widmen.

          1 Min.

          Der frühere Weltklasse-Skispringer Dieter Thoma beendet seine Tätigkeit als Fachmann für die ARD. „Nach 15 Jahren Hochleistungssport und 20 Jahren als TV-Experte ist für mich der Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen“, sagte Thoma laut einer Mitteilung an diesem Donnerstag. Das letzte Mal von einer Schanze gesprungen sei er vor 20 Jahren, der Abstand zu Athleten und Trainern würde von Jahr zu Jahr größer. „Ich habe nun das Gefühl, den Zuschauern, Trainern und Aktiven nicht mehr 100 Prozent gerecht zu werden.“

          Der 50-Jährige will sich demnach nun intensiver als Coach und Referent in einer Sport-Beratungsunternehmen einbringen. Als Aktiver gewann er 1989/90 die Vierschanzentournee.

          „Den Rücktritt von Dieter Thoma als Skisprung-Experte im Ersten bedauern wir sehr“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky laut einer Mitteilung des Senders. Es sei auf der einen Seite schade, den sympathischen und begeisternden Thoma gehen zu lassen. „Auf der anderen Seite haben wir aber natürlich vollstes Verständnis, dass Dieter sich noch einmal anderen Dingen widmen will.“

          Thoma war seit 2007 für die ARD aktiv. Erstmals war er 2000 an der Seite von Günther Jauch bei RTL als Experte zu sehen gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.