https://www.faz.net/-gtl-79lm3

French Open : Kerber verpasst das Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Hadert mit sich selbst: Angelique Kerber Bild: REUTERS

Angelique Kerber verliert im Achtelfinale der French Open gegen die Russin Kuszenowa in drei Sätzen. Auf dem Centre Court zeigt die Kielerin viel Engagement, kann aber nur den zweiten Satz für sich entscheiden.

          Angelique Kerber hat den erneuten Einzug in das Viertelfinale bei den French Open der Tennisprofis verpasst. Die deutsche Nummer eins aus Kiel verlor in Paris 4:6, 6:4, 3:6 gegen die Russin Swetlana Kusnezowa, die das Grand-Slam-Turnier 2009 gewonnen hatte. Kusnezowa trifft nun entweder auf die Weltranglistenerste Serena Williams aus den Vereinigten Staaten oder die Italienerin Roberta Vinci.

          Von den einst 17 deutschen Teilnehmern sind nun noch Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber dabei. Kohlschreiber tritt am Montag gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic aus Serbien an, Haas spielt dann gegen Michail Juschni aus Russland.

          Schwache zweite Aufschläge

          Auf dem anfangs nur spärlich gefüllten Centre Court lieferten sich Kerber und Kusnezowa wie erwartet ein zähes Ringen, in dem Kerber nach einem Break zum 4:3 im ersten Satz die besseren Karten hatte. Die 25-Jährige gab den Vorteil jedoch sofort ab. Zwei schwache zweite Aufschläge nutzte Kusnezowa zu Gewinnschlägen und holte sich den ersten Satz.

          Im zweiten führte die 39. der Weltrangliste sofort 2:0. Kerber glich mit Kampfgeist aus, vermied das 2:4 und erzwang mit einem Stopp den Satzausgleich. Dem sofortigen Break im entscheidenden Satz folgten trotz guter Chancen und Engagement vier Spielverluste zum 1:4. Nach 2:21 Stunden revanchierte sich Kusnezowa für die jüngste Niederlage in Madrid.

          Roger Federer ist nach einer Zitterpartie ins Viertelfinale eingezogen und hat als vierter Spieler der Tennis-Geschichte seinen 900. Profisieg gefeiert. Der Schweizer gewann nach 1:2-Satzrückstand gegen den Franzosen Gilles Simon noch 6:1, 4:6, 2:6, 6:2, 6:3. Nächster Gegner ist der Weltranglisten-Achte Jo-Wilfried Tsonga, ebenfalls aus Frankreich.

          Auch Lokalmatador Jo-Wilfried Tsonga hat sich ins Viertelfinale gespielt. Der französische Tennisprofi gewann 6:3, 6:3, 6:3 gegen den Serben Viktor Troicki. Der Weltranglisten-Achte trifft nun entweder auf den Schweizer Roger Federer oder seinen Landsmann Gilles Simon. Auch zwei Spanier haben es unter die letzten Acht geschafft.

          Der Weltranglisten-Fünfte David Ferrer hatte beim 6:3, 6:1, 6:1 wenig Mühe mit Kevin Anderson aus Südafrika. Ferrer spielt jetzt gegen seinen Landsmann Tommy Robredo. Die einstige Nummer fünf der Welt drehte beim 6:7 (5:7), 3:6, 6:4, 6:4, 6:4 gegen Landsmann Nicolas Almagro zum dritten Mal nacheinander im Turnier einen 0:2-Satzrückstand um. Robredo hatte die vergangenen beiden French Open wegen einer Beinverletzung verpasst und weinte, nachdem er vier Jahre nach seiner bislang letzten Teilnahme zum fünften Mal den Sprung in das Viertelfinale geschafft hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.