https://www.faz.net/-gtl-a411c

Altmaier und Siegemund weiter : Toller deutscher Tennis-Tag bei French Open

  • Aktualisiert am

Laura Siegemund setzte sich bei den French Open wieder durch. Bild: EPA

Besser hätte der Samstag für die deutschen Tennisprofis in Paris nicht laufen können. Daniel Altmaier, Laura Siegemund und das Davis-Cup-Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies gewinnen ihre Spiele.

          3 Min.

          Daniel Altmaier und Laura Siegemund haben ihre beeindruckenden Siegeszüge bei den French Open fortgesetzt. Der 22 Jahre alte Qualifikant Altmaier gewann am Samstag in Paris sein Drittrunden-Match gegen den an Nummer sieben gesetzten Italiener Matteo Berrettini mit 6:2, 7:6 (7:5), 6:4 und steht damit bei seinem Grand-Slam-Debüt völlig überraschend im Achtelfinale. Siegemund rang die an Nummer 13 gesetzte Kroatin Petra Martic mit 6:7 (5:7), 6:3, 6:0 nieder und überstand damit erstmals in ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier im Einzel die dritte Runde.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Den tollen Tennis-Tag aus deutscher Sicht rundete das Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies ab. Die beiden Titelverteidiger kämpften das französische Duo Benjamin Bonzi und Antoine Hoang mit 6:4, 1:6, 7:6 (7:5) nieder und wehrten dabei im dritten Satz drei Matchbälle ab. Altmaier verwandelte nach 2:15 Stunden seinen ersten Matchball und folgte damit Alexander Zverev ins Achtelfinale. Die deutsche Nummer eins trifft dort am Sonntag auf den Italiener Jannik Sinner. Das Spiel findet als zweites Match nach 11.00 Uhr auf dem Court Suzanne Lenglen statt. „Ich habe von Anfang an eine sehr gute Performance gezeigt“, sagte Altmaier nach seiner bärenstarken Leistung bei Eurosport. „Ich konzentriere mich einfach auf das jeweilige Spiel. Ich bin froh, dass ich hier noch ein bisschen weiterspielen kann.“

          Im Achtelfinale geht es für Altmaier, der in Paris im Hauptfeld immer noch ohne Satzverlust ist, nun gegen den Spanier Pablo Carreno Busta. Der 29-Jährige hatte zuletzt bei den US Open erst im Halbfinale gegen Zverev verloren und gilt als Spieler, der seinem Gegner kaum Punkte durch eigene Fehler ermöglicht. „Ich werde ihm auch nichts schenken“, sagte Altmaier selbstbewusst.

          Altmaier zeigte gegen Berrettini eine beeindruckende und nahezu fehlerlose Vorstellung. Der Nordrhein-Westfale ließ sich auch vom großen Court Philippe Chatrier nicht einschüchtern. „In der Qualifikation hat er vom Court Philippe Chatrier noch geträumt“, hatte Boris Becker als TV-Experte bei Eurosport vor der Partie noch gesagt. Doch Altmaier ging mit der neuen Herausforderung im größten Stadion der Anlage unbekümmert um. „Er ist wirklich eine coole Socke“, sagte TV-Expertin Barbara Rittner, die Altmaier nach dem Spiel eine Wildcard für das Turnier in Köln ab dem 11. Oktober versprach.

          Der Nummer 186 der Welt gelang ein schnelles Break, nach rund einer halben Stunde holte er sich den ersten Satz. Berrettini, immerhin die Nummer acht der Tennis-Welt, schien sichtlich beeindruckt von der frechen Vorstellung des bis vor dem Turnier weitgehend unbekannten Deutschen. Altmaier behielt auch im Tiebreak des zweiten Satzes die Nerven.

          Achtelfinale für Daniel Altmaier: Der Deutsche trifft nun auf Pablo Carreno Busta.
          Achtelfinale für Daniel Altmaier: Der Deutsche trifft nun auf Pablo Carreno Busta. : Bild: AFP

          Altmaier hatte 2018 wegen einer Mischung aus Bauchmuskelschmerzen und Schulterproblemen fast ein Jahr pausieren müssen und war sogar aus den Top 400 der Weltrangliste gerutscht. Seitdem kämpfte er sich Stück für Stück zurück und nutzte die Corona-Pause, um sich körperlich in einen Top-Zustand zu bringen. Das hilft ihm in Paris, wo er durch die Qualifikation nun schon sechs Spiele absolviert hat. „Mein Fitnessprogramm und die Tatsache, dass ich dieses Jahr sehr, sehr viele Matches gespielt habe, machen mich stark“, sagte Altmaier.

          Gegen Berrettini ließ Altmaier auch im dritten Satz nicht nach. Zum 3:2 gelang ihm das entscheidende Break, auch danach hatte er seine Nerven weiter im Griff. Mit dem ersten Matchball machte er die große Überraschung perfekt. Altmaier, aktuell nur die Nummer 186 der Welt, ist erst der vierte Spieler in diesem Jahrtausend, der bei seiner Grand-Slam-Premiere auf Anhieb das Achtelfinale erreicht hat. „Er ist noch komplett im Tunnel. Und das ist gut so“, sagte Becker. „Die Reise ist noch lange nicht zu Ende.“

          Siegemund zeigte gegen Martic eine starke kämpferische Leistung. Am Freitag hatte sie im Doppel noch wegen Rückenbeschwerden aufgeben müssen. Auch gegen Martic musste sich die US-Open-Siegerin im Doppel beim Stand von 5:6 im ersten Satz minutenlang behandeln lassen. „Da muss ich jetzt einfach durch“, sagte sie. Und Siegemund kämpfte und ließ sich auch vom verlorenen ersten Satz nicht entmutigen. Nachdem sie den Satzausgleich geschafft hatte, war Siegemund nicht mehr aufzuhalten und machte das Weiterkommen mit dem ersten Matchball perfekt.

          Die deutsche Nummer drei bekommt es jetzt mit der Spanierin Paula Badosa zu tun. „Mit Sicherheit hat man mehr Ehrfurcht vor anderen Namen, aber es hat einen Grund, warum sie im Achtelfinale steht“, sagte Siegemund über ihre nächste Gegnerin. „Es wäre ein Fehler, sie zu unterschätzen.“

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.