https://www.faz.net/-gtl-9yrm4

Franziska Liebhardt : „Wieder und wieder Glück“

Vorsichtig optimistisch: Franziska Liebhardt (im Bild 2017) Bild: dpa

Ihre Geschichte ist bewegend. Franziska Liebhardt ist nun nach einer Lungentransplantation vorsichtig optimistisch. Die Paralympics-Siegerin hatte fast acht Monate warten müssen.

          1 Min.

          Die Paralympics-Siegerin Franziska Liebhardt hat ihre zweite Lungentransplantation überstanden: „Soweit man das nach noch nicht einmal vierzehn Tagen nach so einer großen Operation sagen kann, geht es mir sehr gut. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass ich wieder in mein früheres, aktives Leben zurückkehren kann“, schrieb die 38 Jahre alte Liebhardt, unter anderem Vorstandsmitglied im Verein Sportler für Organspende, am Donnerstag auf Nachfrage.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Liebhardt hatte fast acht Monate auf die Transplantation warten müssen. „Als mich die Medizinische Hochschule Hannover nachts anrief, um mir mitzuteilen, dass es ein Organangebot gibt, fiel mir beim Umziehen für die Reise ein Marienkäfer aus dem Hosenbein. Ehrlich, da wusste ich irgendwie, alles wird gut. Man wagt es nicht zu hoffen, dass man wieder und wieder so viel Glück hat.“ Die Rehabilitation soll drei bis vier Wochen dauern.

          Weitere Themen

          Čeferin ist ein Hai unter Haien

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.