https://www.faz.net/-gtl-9xw0d

Tour de France : Frankreichs Sportministerin hält „Geistertour“ für denkbar

  • Aktualisiert am

Reduktion aufs Wesentliche: Das Gelbe Trikot (mit Träger Chris Froome) und das Bergpanorama würden die Geistertour bestimmen. Bild: AFP

Die Tour de France lebt vor allem von der Kulisse aus Alpengipfeln und Landschaftsbildern. Zuschauereinnahmen gibt es ohnehin nicht. Die französische Sportministerin Roxana Maracineanu hält deshalb eine Austragung für möglich.

          1 Min.

          Die Tour de France als „Geistertour“: Frankreichs wichtigstes Sportereignis könnte angesichts der Coronakrise in diesem Jahr ohne Zuschauer stattfinden. Diese Möglichkeit äußerte die französische Sportministerin Roxana Maracineanu im Sender France Bleu radio.

          „Alles ist vorstellbar“, sagte die frühere Schwimm-Weltmeisterin. Zuschauer-Ausschlüsse habe es schon bei anderen Wettbewerben gegeben, „auf die Tour hätte es aber nicht die gleichen Auswirkungen, da deren Geschäftsmodell anders als beim Fußball oder Rugby nicht von Ticketverkäufen abhängt“, sagte die 44-Jährige: „Letztendlich wäre es nicht schlecht, weil man immer noch im TV zuschauen könnte.“

          Die Tour soll am 27. Juni in Nizza beginnen, bis zum 19. Juli werden zehn Millionen Zuschauer an weit über 3000 Streckenkilometern erwartet. Alleine beim Finale in Paris schauen gewöhnlich Hunderttausende Fans zu. Ob unter diesen Bedingungen ein Rennen ohne Zuschauer überhaupt machbar ist, scheint fraglich, der Aufwand an Sicherheitskräften wäre gigantisch. Die Tour de France war seit ihrer Premiere 1903 nur während der beiden Weltkriege abgesagt worden.

          Dann dürfte nicht mal der Teufel mitrennen: Bei einer Geistertour wären Julian Alaphilippe (rechts) und der Rest des Pelotons auf sich allein gestellt. Bilderstrecke

          Zuletzt war die Fernfahrt Paris-Nizza, die ebenfalls von den Tour-Organisatoren ASO veranstaltet wird, als „Geisterrennen light“ bis zu ihrem Abbruch gefahren worden. Dabei war zwar nicht der Großteil der Strecke, wohl aber Start- und Zielbereich gesperrt gewesen.

          Weitere Themen

          Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          4:2 beim 1. FC Köln : Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          Nur zu Beginn hatten die Leipziger beim 1. FC Köln Probleme, mussten abermals einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann funktionierte die Offensive im ICE-Tempo. Julian Nagelsmann und RB sind weiter auf Kurs Champions League.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.