https://www.faz.net/-gtl-9hrcx

Handball-Bundesliga : Flensburg spielt die perfekte Hinrunde

  • Aktualisiert am

Strahlende Gesichter: Flensburgs Handballer um Holger Glandorf sind derzeit nicht zu stoppen. Bild: dpa

17 Spiele, 17 Siege: Die SG Flensburg-Handewitt ist derzeit das Maß aller Dinge. Mit dem Erfolg gegen den Bergischen HC gelingt dem Tabellenführer etwas, was zuvor nur zwei anderen Mannschaften geglückt ist.

          1 Min.

          Die SG Flensburg-Handewitt hat mit einer Energieleistung den letzten Schritt zur perfekten Hinrunde in der Handball-Bundesliga (HBL) geschafft. Das Team von Trainer Maik Machulla gewann am Sonntag mit 25:23 (9:11) gegen den lange aufmüpfigen Bergischen HC und blieb damit auch in der 17. Partie ohne Verlustpunkt.

          Magnus Röd (5), Jim Gottfridsson und Rasmus Lauge (jeweils 4) trugen als beste Werfer zum Erhalt der weißen Weste der Flensburger bei. In der Geschichte der Bundesliga hatten zuvor nur der TBV Lemgo (2002/2003) sowie der THW Kiel (2011/2012) die erste Saisonhälfte mit makellosen 34:0 Punkten abgeschlossen.

          Für Flensburg wurde es gegen den BHC allerdings richtig eng. Die Hausherren leisteten sich eine ganz schwache erste Hälfte. Erst in der 8. Spielminute konnte Magnus Jöndal den famos parierenden Christopher Rudeck im Tor des BHC erstmals per Siebenmeter überwinden, dennoch musste die SG den Gast zwischenzeitlich auf 2:7 davonziehen lassen (19.). Kurz vor der Halbzeitpause verkürzte Holger Glandorf auf 9:11 – damit war sein Team gut bedient.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Mit dem Selbstverständnis eines Spitzenteams erhöhte die SG nach dem Seitenwechsel die Intensität und ging durch einen Treffer von Gottfridsson zum 15:14 (40.) erstmals in Führung. Einfach ließen sich die Kontrahenten um Trainer Sebastian Hinze nicht abschütteln. In der 51. Minute war es aber dann abermals Gottfridsson, der einen Abstand von drei Treffern zum 22:19 herstellte, danach brannte nichts mehr an.

          Flensburg führt die Tabelle als Herbstmeister vor dem THW Kiel an, der in der Hinrunde zwei Partien verlor. Platz drei festigte am Samstag Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen mit einem 29:23 (12:12)-Erfolg gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Hinter dem SC Magdeburg festigten die Füchse Berlin am Sonntag den fünften Rang, die Mannschaft aus der Hauptstadt gewann mit 26:23 (13:12) gegen den SC DHfK Leipzig. Die MT Melsungen (20:14) verlor beim TBV Lemgo mit 26:28 (10:15) und ist weiter Sechster.

          Frankreich gewinnt Handball-EM der Frauen

          Frankreichs Handballerinnen haben vor heimischem Publikum erstmals den EM-Titel gewonnen. Der Weltmeister gewann am Sonntagabend das Finale gegen Olympiasieger Russland in Paris mit 24:21 (13:12). Schon am Nachmittag hatten sich die Niederlande im Spiel um den dritten Platz gegen Rumänien mit 24:20 (15:8) durchgesetzt. Beste Werferin des Endspiels war die Russin Anna Wjachirewa mit sieben Treffern, für Frankreich war Alexandra Lacrabere mit sechs Toren am erfolgreichsten. Die deutschen Handballerinnen waren am Mittwoch nach ihrer Niederlage gegen die Niederlande in der Hauptrunde ausgeschieden und beendeten das Turnier auf dem neunten Platz. (sid)

          Weitere Themen

          Düsseldorfer Arbeitssieg

          2:0 gegen Freiburg : Düsseldorfer Arbeitssieg

          Das erste Tor zählt nicht, doch fleißige Düsseldorfer lassen nicht locker und schaffen einen Auswärtssieg gegen Freiburg. Der Nicht-Abstiegsplatz ist nun zum Greifen nah.

          Topmeldungen

          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.