https://www.faz.net/-gtl-9m6lk

Handball : Flensburg gewinnt Spitzenspiel in Mannheim

  • Aktualisiert am

Nicht zu bremsen: Flensburgs Jim Gottfridsson (links) setzt sich durch gegen Jannik Kohlbacher durch. Bild: dpa

Großer Schritt Richtung Titelverteidigung: Die SG Flensburg-Handewitt gewinnt in Mannheim. Der deutsche Meister und wahrt somit den beruhigenden Vorsprung in der Bundesligatabelle.

          1 Min.

          Der deutsche Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt kann allmählich die Getränke für die erfolgreiche Titelverteidigung kaltstellen. Das Team von Trainer Maik Machulla gewann am Ostersonntag das Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen mit 26:23 (12:8) und hat damit an der Tabellenspitze weiterhin vier Punkte Vorsprung auf Verfolger THW Kiel.

          Flensburg hatte die Partie in Mannheim bis auf eine kleine Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit sicher im Griff. In der 39. Minute führten die Gäste bereits mit 17:12, mussten jedoch nach einigen Unsicherheiten nur acht Minuten später das 20:20 hinnehmen. Die Löwen schafften es allerdings nicht, daraus Kapital zu schlagen und gerieten durch eigene Fehler wieder in Rückstand.

          Nationalspieler Jannik Kohlbacher und Löwen-Regisseur Andy Schmid waren mit jeweils fünf Treffern die erfolgreichsten Werfer der Gastgeber. Ebenfalls fünfmal traf Göran Johannessen für die SG Flensburg-Handewitt, die in Torhüter Benjamin Buric einen sicheren Rückhalt hatte.

          Am anderen Ende der Tabelle wird die Luft für die SG BBM Bietigheim derweil immer dünner. Der Aufsteiger verlor in eigener Halle gegen GWD Minden mit 26:30 (12:16) und bleibt Vorletzter. Etwas Luft verschaffte sich der SC DHfK Leipzig durch das 32:29 (17:17) beim TVB Stuttgart.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.