https://www.faz.net/-gtl-9ywo8

Sturm droht lange Haftstrafe : Vom Box-Weltmeister zum Sträfling?

  • Aktualisiert am

Moment einer sportlichen Niederlage: Felix Sturm (links) unterliegt 2015 dem Russen Fedor Schudinow. Ein Jahr später besiegt er ihn. Bild: Reuters

Wegen Steuerhinterziehung und Dopings musste sich Felix Sturm vor Gericht verantworten. Nun steht das Urteil für den früheren Box-Weltmeister bevor. Es könnte für ihn sogar Gefängnis bedeuten.

          1 Min.

          Felix Sturm steht möglicherweise kurz vor seinem schwersten Knockout: Dem früheren Weltmeister droht der tiefe Fall vom Box-König zum Gefängnis-Insassen. Kurz vor dem Urteilsspruch am Donnerstag ist der 41-Jährige schwer angezählt – drei Jahre und drei Monate Haft wegen Steuerhinterziehung und Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz soll Sturm in einer Zelle im offenen Vollzug absitzen. So beantragte es die Kölner Staatsanwaltschaft am Montag, wie Sturms Anwalt Nils Kröber dem Sport-Informations-Dienst (SID) bestätigte.

          Der Steuerschaden soll sich auf eine Million Euro belaufen, zuvor war die Staatsanwaltschaft von 5,8 Millionen Euro ausgegangen – Kröber fordert maximal zwei Jahre auf Bewährung für seinen Mandanten, teilte er dem SID mit.

          Das Urteil soll am Donnerstagmittag gesprochen werden. Für Adnan Catic, Sturms bosnischer Geburtsname, den er im Jahr 2000 auf Felix Sturm änderte, um von den deutschen Box-Fans als Deutscher wahrgenommen zu werden, ist es das Ende eines langen Prozesses, der dem gebürtigen Leverkusener viel abverlangt hat.

          Sturm war Anfang April vergangenen Jahres auf der Fitness-Messe Fibo festgenommen worden. Der frühere Weltmeister im Supermittelgewicht soll zwischen 2009 und 2017 Steuern hinterzogen haben. Sein Strafprozess vor dem Kölner Landgericht begann im November. Sturm war im Dezember nach achteinhalb Monaten Untersuchungshaft im Gefängnis in Köln-Ossendorf gegen eine Kaution von 300.000 Euro und die Hinterlegung seines Reisepasses vorläufig auf freien Fuß gesetzt worden.

          Gefängnis oder Strafe auf Bewährung? Für Felix Sturm steht ein Gerichtsurteil bevor.

          Weil vor dem Gefängnis bereits Fotografen und Reporter lauerten, wurde Sturm auf eigenen Wunsch mit einem Auto der Justizvollzugsanstalt ein paar Kilometer vorgefahren. Später nahm ihn seine Frau in Empfang. Der 41-Jährige wäre Wiederholungstäter, da er bereits 2012 vom Amtsgericht Köln wegen Steuerhinterziehung in 16 Fällen zu einer Gefängnisstrafe von 22 Monaten auf Bewährung verurteilt worden war.

          Neben der Steuersache liegt gegen Sturm auch eine Anklage wegen Dopings vor. Sturm war nach dem Sieg im WM-Kampf gegen den Russen Fedor Schudinow in Oberhausen im Februar 2016 positiv auf die anabole Substanz Hydroxy-Stanozolol getestet worden.

          Sturm hatte seinen WBA-Titel im Supermittelgewicht im Oktober 2016 niedergelegt und seitdem nicht mehr im Ring gestanden. Sein Kampfrekord steht bei 40 Siegen, drei Unentschieden und fünf Niederlagen – die sechste könnte Sturms bitterste sein.

          Weitere Themen

          Mercedes ist kaum zu schlagen

          Formel-1-Training : Mercedes ist kaum zu schlagen

          Abgesehen davon, dass der Silberpfeil jetzt schwarz ist und auf den Tribünen keine Zuschauer jubeln, scheint in der Formel 1 auch nach der Corona-Pause alles wie gehabt zu sein: Hamilton dominiert.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rücktritt : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.