https://www.faz.net/-gtl-9bjxl

ATP Turnier : Federer zum zwölften Mal im Finale von Halle

  • Aktualisiert am

Roger Federer beim Halbfinale des ATP Turniers Bild: EPA

Die Leichtigkeit fehlt, die Serie hält: Nach dem Sieg gegen den Überraschungskandidaten Denis Kudla ist Federers zehnter Sieg zum Greifen nah. Sein Gegner steht auch schon fest.

          Roger Federer marschiert weiter durch die Rasensaison. Der Maestro aus der Schweiz steht in Halle/Westfalen kurz vor seinem zehnten Titelgewinn. Im Halbfinale setzte sich der Grand-Slam-Rekordsieger gegen den Qualifikanten Denis Kudla aus den Vereinigten Staaten 7:6 (7:1), 7:5 durch und feierte seinen 20. Erfolg auf Rasen in Serie. In seinem zwölften Finale in Ostwestfalen trifft der 36 Jahre alte Schweizer am Sonntag (13.00 Uhr/Sky und ZDFInfo) auf Borna Coric (Kroatien).

          „Ich musste kämpfen und bin sehr glücklich, dass ich es geschafft habe. Es ist sicher auch ein Ziel von mir, Titel Nummer 100 zu erreichen, bevor ich aufhöre. Aber erst mal muss ich hier das Finale gewinnen“, sagte Federer.

          Sollte Federer in Halle seinen 99. Titel perfekt machen und erstmals in seiner Karriere ein Turnier zum zehnten Mal gewinnen, würde er die Spitzenposition in der Weltrangliste erfolgreich verteidigen und als Nummer 1 im Ranking in das Wimbledon-Turnier (ab 2. Juli) gehen.

          Hellwach in den entscheidenden Momenten

          Im Südwesten Londons visiert Federer seinen neunten Titel an. Es könnte bei seinem Lieblingsturnier der märchenhafte 100. Titel auf der ATP-Tour werden. Gegen den Weltranglisten-109. verwandelte Federer nach 1:27 Stunden seinen ersten Matchball zum Sieg. Den ersten Satz hatte sich Federer in einem deutlichen Tiebreak gesichert. Damit entschied er 16 seiner letzten 17 Tiebreaks in Halle für sich.

          Zwar fehlt Federer in Halle noch sichtlich die Leichtigkeit auf seinem favorisierten Belag, doch in den entscheidenden Momenten gegen Ende des Satzes ist er regelmäßig hellwach. Nur bei seinem Heimturnier in Basel (13 Mal) erreichte Federer noch öfter das Endspiel.

          Kudla als Überraschung

          Kudla war bis dato der Überraschungsmann des Turniers, gab in seinen fünf vorherigen Matches in Halle (inklusive Qualifikation) keinen Satz ab und präsentierte sich auch in seinem erst zweiten Halbfinale auf der ATP-Tour weitgehend unbeeindruckt. Federer zeigte gar nach einem verlorenen Punkt Anfang des zweiten Satzes ungewohnte Emotionen, schlug einen Ball auf die Zuschauerränge und kassierte dafür eine Verwarnung. „Ich wollte nur mal schauen, ob ich den Mond treffen kann. Ich war schon ein bisschen frustriert ab und an. Manchmal muss man das auch rauslassen, aber es ist ja niemand verletzt worden“, sagte Federer.

          Wie bereits in der gesamten Woche standen die Zuschauer bei kühlen 15 Grad im vollbesetzten Gerry-Weber-Stadion nicht wie sonst so oft üblich hinter dem Außenseiter, sondern unterstützten lautstark Publikumsliebling Federer.

          In der vergangenen Woche hatte Federer zum Auftakt der Rasensaison nach einer zweieinhalb Monate langen selbstverordneten Pause während der gesamten Sandplatzsaison erstmals das Turnier in Stuttgart gewonnen. Bereits mit dem Finaleinzug am Weissenhof verdrängte er French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) zum dritten Mal in diesem Jahr von der Spitze der Weltrangliste.

          Im zweiten Halbfinale profitierte der 21 Jahre alte Coric von der verletzungsbedingten Aufgabe von Roberto Bautista Agut beim Stand von 3:2 aus Sicht des Spaniers. Der an Position vier gesetzte Bautista Agut war nach einem Ausrutscher hinter der Grundlinie unglücklich gestürzt und konnte daraufhin nicht mehr weiterspielen.

          Coric ist damit der erste Finalist aus Kroatien in Halle. In der ersten Runde hatte er den an Position zwei geführten Vorjahresfinalisten Alexander Zverev (Hamburg) überraschend deutlich besiegt.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.