https://www.faz.net/-gtl-9n2oz

Tennis : Federer zieht verletzt zurück

  • Aktualisiert am

Zu schmerzhaft: Roger Federer verzichtet aufs Viertelfinale in Rom. Bild: AFP

Zwei Spiele am Donnerstag waren zu viel: Roger Federer verzichtet auf das Viertelfinale von Rom wegen Problemen im rechten Bein. Auch die Japanerin Osaka muss aufgeben.

          1 Min.

          Neun Tage vor Beginn der French Open hat der Schweizer Tennis-Star Roger Federer sein Viertelfinal-Match beim ATP-Masters in Rom verletzungsbedingt abgesagt. Laut Mitteilung der Veranstalter vom Freitag klagt der 37-Jährige über nicht näher bestimmte „Probleme im rechten Bein“. „Ich bin enttäuscht, dass ich nicht spielen kann“, sagte Federer, „ich bin nicht einhundertprozentig fit.“

          Der Grand-Slam-Rekordgewinner hatte wegen regenbedingter Verschiebungen am Donnerstag innerhalb weniger Stunden zwei Matches absolvieren müssen. Federer besiegte zunächst Joao Sousa (Portugal) und später den Kroaten Borna Coric. Im Viertelfinale am Freitag wäre er auf Stefanos Tsitsipas getroffen, der nun kampflos ins Halbfinale einzieht.

          Dort trifft Tsitsipas wie schon in der Vorwoche in Madrid auf Spaniens Superstar Rafael Nadal. Der Mallorquiner setzte sich im Viertelfinale mit 6:4, 6:0 gegen Landsmann Fernando Verdasco durch, der in der zweiten Runde den hoch gehandelten Österreicher Dominic Thiem ausgeschaltet hatte. Mit Tsitsipas hat Nadal noch eine Rechnung offen, in Madrid war er im Halbfinale in drei Sätzen unterlegen.

          Auch Osaka verzichtet

          Auch das Damen-Turnier in Rom ist um eine Attraktion ärmer. Die Weltranglistenerste Naomi Osaka (Japan) sagte ihr Viertelfinale am Freitag wegen Schmerzen in ihrer Schlaghand ab. „Ich habe versucht zu trainieren und meinen Schläger gegriffen, doch ich habe jedes Mal Schmerzen gespürt, wenn ich meine Hand bewegen wollte“, sagte die 21-Jährige.

          Osaka, Siegerin der US Open 2018 und der Australian Open 2019, hätte es am Freitag im Foro Italico mit der Weltranglistenvierten Kiki Bertens (Niederlande) zu tun bekommen. Am 26. Mai beginnen in Paris die French Open.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.