https://www.faz.net/-gtl-7yfnm

1000. Sieg für Roger Federer : „Ich werde dieses Match nie vergessen“

  • Aktualisiert am

Herzlichen Glückwunsch: Roger Federer freut sich über Turniererfolg und 1000. Sieg Bild: AFP

or Beginn der Australian Open gelingt Roger Federer ein ganz besonderer Erfolg. Der Schweizer gewinnt nicht nur das Turnier in Brisbane. Mit dem Sieg über Milos Raonic im Finale setzt Federer einen Meilenstein.

          1 Min.

          Roger Federer schaute fast ein wenig ungläubig auf die gerahmte 1000 in den Händen der australischen Tennis-Legende Rod Laver. Vor dem Netz hielten grinsende Ballkinder die vier überdimensionalen weißen Ziffern 1-0-0-0 in die Höhe, auf unzähligen Plakaten auf der Zuschauertribüne war „Let’s go 1000th Fed“ zu lesen. Mehr als 16 Jahre nach seinem ersten Erfolg auf der ATP-Tour und eine Woche vor Beginn der Australian Open erreichte der 33 Jahre alte Ausnahmesportler am Sonntag einen weiteren Meilenstein in seiner einzigartigen Karriere.

          Durch einen 6:4, 6:7 (2:7), 6:4-Erfolg gegen den Kanadier Milos Raonic feierte Federer seinen 1000. Einzelsieg und sicherte sich beim ATP-Turnier in Brisbane im 125. Endspiel den 83. Titel. In der Historie des Profi-Tennis haben nur Jimmy Connors (1253) und Ivan Lendl (1071) mehr Siege erreicht. „Das ist ein besonderer Moment für mich, keine Frage. Ich werde dieses Match nie vergessen“, sagte Federer unter dem Jubel der Fans in der Pat-Rafter-Arena im australischen Bundesstaat Queensland.

          Auf der Tribüne filmte Gattin Mirka die bewegenden Szenen, als ihr Ehemann erst den Siegerpokal aus den Händen des 12-maligen Grand-Slam-Siegers Roy Emerson erhielt und ihm dann sein großes Vorbild Rod Laver die Foto-Collage mit dem Aufdruck „Congratulations Roger, 1000 match wins“ überreichte. „Vor euren Augen diese Zahl erreicht zu haben, bedeutet mir viel“, sagte Federer gerührt.

          Respektvoll-freundschaftlich hatte zuvor schon der kanadische Shootingstar Raonic am Netz mit einem kombinierten Brust- und Schulterklopfen dem 17-maligen Rekord-Grand-Slam-Champion gratuliert. „Das ist ein bemerkenswerter Meilenstein“, sagte die Nummer acht der Welt anerkennend. 21 Asse schlug Federer gegen seinen 1,96 Meter großen Kontrahenten, dem an diesem Tag nur 14 gelangen.

          Der Maestro schlägt zu: Roger Federer gelingt der 1000. Sieg seiner Karriere

          Mit einem seiner vier Doppelfehler ermöglichte er Federer den ersten Matchball, mit einer Vorhand ins Netz machte er den historischen Schritt des doppelten Zwillingspapas perfekt. Immer wieder voreilig schon abgeschrieben, hat sich der Schweizer nun in die Favoritenrolle für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres befördert.

          So locker und gelöst wie sich die langjährige Nummer eins im australischen Sommer zum Saisonbeginn präsentiert, scheint der 18. Major-Titel möglich zu sein. Anfang der Woche besuchte Papa Federer mit seiner Frau und den vier Kindern Leo und Lenny, Myla und Charlene das Tangalooma Island Resort auf der Insel Moreton und fütterte dort eine Viertelstunde im Wasser stehend wilde Delphine. „Ich will nächstes Jahr wiederkommen“, versprach er bei der Siegerehrung.

          Milos Raonic bleibt nur der anerkennende Applaus für Federer

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.