https://www.faz.net/-gtl-6zbh1

Fed Cup : Deutschland droht der Abstieg

  • Aktualisiert am

Schlechten Tag erwischt: Julia Görges Bild: dpa

Erst verliert Angelique Kerber das Auftaktspiel in der Fed-Cup-Relegation gegen Samantha Stosur, dann unterliegt auch Julia Görges gegen Jarmila Gajdosova.

          1 Min.

          Die deutschen Tennis-Damen stehen im Fed Cup vor dem Abstieg aus der Weltgruppe. Nach der Zweitsatz-Niederlage von Angelique Kerber gegen Samantha Stosur verlor am Samstag auch Julia Görges ihr Einzel gegen Jarmila Gajdosova. Die Bad Oldesloerin unterlag der australischen Nummer zwei nach schwacher Leistung mit mit 4:6, 4:6. Zuvor hatte sich Kerber gegen US-Open-Siegerin Stosur mit 6:7 (1:7), 4:6 geschlagen geben müssen.

          Damit steht die Mannschaft von Teamchefin Barbara Rittner am Sonntag mit dem Rücken zur Wand. Nur wenn das deutsche Team die beiden abschließenden Einzel und das Doppel gewinnt, gehört es auch im kommenden Jahr zu den acht besten Mannschaften der Welt.

          Am Sonntag (12.00 Uhr) spielt zunächst Görges gegen Stosur, dann stehen sich Kerber und Gajdosova gegenüber. Allerdings kann Rittner kurzfristig auch noch Änderungen vornehmen. So steht Andrea Petkovic nach dreimonatiger Verletzungspause für ein Comeback bereit. Bislang ist die Darmstädterin zusammen mit Anna-Lena Grönefeld nur für das Doppel vorgesehen.

          Samantha Stosur schlägt Angelique Kerber: 1:0 für Australien
          Samantha Stosur schlägt Angelique Kerber: 1:0 für Australien : Bild: REUTERS

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Feuerwehr im Einsatz

          EUGH-Urteil : Rufbereitschaft kann Arbeitszeit sein

          Wenn ein Feuerwehrmann zu Hause sitzt und sich für den Einsatz bereit halten muss – arbeitet er oder ruht er? Darüber hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden.
          Durch geschlossene Cafés geht auch gesellschaftlicher Austausch verloren.

          Kontaktverlust : Was Corona mit unseren Bekanntschaften macht

          In der Pandemie kommen uns lockere Kontakte abhanden: Menschen, deren Telefonnummer wir nicht haben. Das ist schlimm. Schwache Bindungen spielen für unser Leben nämlich eine fundamentale Rolle.
          Seite an Seite: Wissenschaftler Christian Drosten und Politiker Jens Spahn bei einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr

          Experten in der Pandemie : Wenn Wissenschaft zu Ideologie wird

          In der Corona-Krise verschmilzt die Figur des Experten mit der des Aktivisten. So entsteht der Eindruck, in Forschungsbefunden liege der Schlüssel zu politischem Handeln. Für die Demokratie ist das gefährlich. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.