https://www.faz.net/-gtl-6zaoe

Fed Cup : Deutsche Ausgeglichenheit gegen australisches Ass

Bunte Truppe: Andrea Petkovic vor (v.r.) Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld, Mona Barthel und Angelique Kerber Bild: dpa

Vier deutsche Spielerinnen gehören zu den besten Zwanzig der Welt, dennoch droht dem Team im Fed Cup der Abstieg gegen Australien. Teamchefin Rittner schätzt die Chancen auf „50:50“.

          2 Min.

          „Die Deutschen“, sagt Samantha Stosur, „die Deutschen haben eines der besten Teams im Fed Cup überhaupt.“ So etwas hört man normalerweise ja gerne, und die Weltrangliste bestätigt die Worte der Australierin. Vier deutsche Spielerinnen, allesamt um die 24 Jahre alt, haben sich unter den besten zwanzig Spielerinnen der Welt geschoben, und so geballt ist keine andere Nation in diesen Regionen der Weltrangliste vertreten.

          Peter Penders

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Trotzdem aber geht es an diesem Wochenende in Stuttgart schon um ein Stück Zukunft im Fed Cup für das deutsche Team. Im Relegationsspiel gegen Australien muss der Abstieg aus der Weltgruppe vermieden werden, ansonsten würde die Geschichte vom deutschen Aufschwung im Damen-Tennis einen mächtigen Riss bekommen.

          „Ich will gar nicht daran denken, was ein Abstieg bedeuten würde“, sagt Teamchefin Barbara Rittner. Nach der Erstrundenniederlage gegen den Titelverteidiger Tschechien müssen die Deutschen trotz ihrer kompakten Mannschaft gegen den Absturz in die vorübergehende Bedeutungslosigkeit kämpfen - und sind nicht einmal absoluter Favorit.

          Mit Samantha Stosur bietet Australien schließlich die aktuelle US-Open-Siegerin und Weltranglistenfünfte auf, die - aus deutscher Sicht - dummerweise auch noch eine exzellente Doppelspielerin ist. „Wenn sie gut drauf ist, dann wird es schwer“, sagt Barbara Rittner und schätzt die Situation realistisch ein: „50:50“.

          Warmlaufen für das Abstiegsendspiel
          Warmlaufen für das Abstiegsendspiel : Bild: dpa

          Die Ausgeglichenheit der deutschen Mannschaft ist noch Fluch und Segen zugleich. Es fehlt zwar eine Grand-Slam-Siegerin, die gegen jede Gegnerin Punkte garantiert, aber Verletzungsausfälle sind mühelos zu kompensieren, weil jede aus dem deutschen Quartett auch das Zeug hat, mit der absoluten Weltspitze nicht nur mithalten zu können. Dass die Berlinerin Sabine Lisicki gegen Australien nach ihrer Bänderdehnung ausfällt, fällt so angesichts ihrer momentanen Formkrise kaum ins Gewicht, schließlich ist dafür mit Andrea Petkovic die Führungsspielerin nach ihrer Verletzungspause wieder mit dabei. Die Weltranglistenelfte aus Darmstadt fühlt sich nach ihrer langwierigen Rückenblessur zwar wieder zu „1000 Prozent fit“, aber die momentan am höchsten eingestufte deutsche Spielerin wird wegen ihrer fehlenden Spielpraxis zunächst einmal nur zusehen.

          Angelique Kerber, die gerade das Turnier in Kopenhagen gewonnen hat, die drittbeste Jahresbilanz aller Spielerinnen aufweist und auf Rang 14 der Weltrangliste vorgerückt ist, wird als Nummer eins des deutschen Teams zunächst gegen Samantha Stosur antreten. Das zweite Einzel am Samstag gegen Jarmila Gajdosova bestreitet Julia Görges. Die Bad Oldesloerin, auf Rang 16 der Weltrangliste plaziert, hat im vergangenen Jahr das WTA-Turnier in Stuttgart gewonnen, das sich auch diesmal direkt an die Fed-Cup-Partie anschließt.

          Es gilt, einen langwierigen Schaden zu verhindern

          Dass Teamchefin Barbara Rittner, wie sie es bei einer anderen Auslosung vermutlich geplant hatte, Andrea Petkovic am Sonntag im Einzel einsetzt, ist eher unwahrscheinlich. Angelique Kerber ist aufgrund ihrer momentanen Form ohnehin gesetzt, und Julia Görges hat ihre beiden bisherigen Partien gegen Samantha Stosur jeweils gewonnen. Die Darmstädterin hatte Verständnis für ihre Teamchefin. „Ich wäre das Risiko mit mir auch nicht eingegangen. Ich habe zwar gut trainiert, aber zwischen Training und Matchpraxis besteht doch noch ein großer Unterschied“, sagte sie.

          Schicksals-Gemeinschaft: deutsche Damen kämpfen gegen den Abstieg
          Schicksals-Gemeinschaft: deutsche Damen kämpfen gegen den Abstieg : Bild: dpa

          Als Joker und als mögliche Kandidatin für das abschließende Doppel an der Seite von Anna-Lena Grönefeld wird sie nun gemeinsam mit ihren Kolleginnen hoffen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Das einzige Ergebnis, das in diesem Jahr nämlich so gar nicht zu den Erfolgsmeldungen im deutschen Damentennis passte, war die Erstrundenniederlage im Fed Cup gegen Tschechien. Das „fast perfekte Jahr“ hat eine leichte Delle. Nun gilt es, einen langwierigen Schaden zu verhindern.

          Weitere Themen

          Schalke verliert die Hoffnung

          0:0 gegen Mainz 05 : Schalke verliert die Hoffnung

          Kampf und Krampf zwischen Schalke und Mainz. Das Kellerduell der Bundesliga bietet bescheidenes Niveau. Auch unter dem fünften Trainer warten die Königsblauen auf den zweiten Saisonsieg.

          Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Hallen-EM in Torun : Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Auf Kugelstoßerin Christina Schwanitz als Medaillenlieferantin ist Verlass. Bei der Hallen-EM in Torun gewinnt sie im letzten Versuch Bronze. Es ist ihre vierte EM-Medaille unterm Dach.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.
          Ein Pilot winkt aus der Pilotenkabine eines Flugzeuges vom Typ Boeing 737 Max.

          Krisenjet : Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max

          Erst wenige Wochen ist die 737 Max nach mehreren Unfällen wieder für den Flugverkehr zugelassen. Nun kam es offenbar abermals zu einem technischen Problem, verletzt wurde allerdings niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.