https://www.faz.net/-gtl-9p6cb

Fecht-WM : Keine Medaillen mit den schärfsten Waffen

  • Aktualisiert am

Enge Gefechte: Max Hartung bei der Fecht-WM Bild: EPA

Degenfechterin Alexandra Ndolo besiegt bei der Fecht-WM zwar die Weltmeisterin, kann aber danach ihre Chance nicht nutzen. Auch Säbelfechter Max Hartung verpasst die Medaillen.

          Abgekämpft und mit leerem Blick stand Max Hartung am Rande der großen Wettkampf-Halle, richtig erklären konnte der durchgeschwitzte Säbelfechter sein unerwartetes Aus im WM-Viertelfinale noch nicht. „Klar bin ich enttäuscht“, sagte der 29-Jährige nach dem 11:15 gegen den Iraner Mojtaba Abedini. „Es ist halt immer schade, im Viertelfinale so nah an der Medaille zu verlieren.“ Ein Platz unter den ersten Vier hätte am Donnerstag in Budapest Bronze garantiert.

          Weil zuvor auch Degenfechterin Alexandra Ndolo im Achtelfinale ausgeschieden war, ging der Deutsche Fechter-Bund am ersten Hauptrunden-Tag in der ungarischen Hauptstadt komplett leer aus. Die beiden EM-Dritten Hartung und Ndolo galten im Einzel eigentlich als die größten Trümpfe des Verbandes.

          „Es war kein schlechter Tag“, sagte Hartung, der in den Runden zuvor den Kanadier Fares Arfa (15:8), den Chinesen Deng Xiaohao (15:12) und den früheren Welt- und Europameister Tiberiu Dolniceanu aus Rumänien (15:13) geschlagen hatte. Abedini aber habe „einen ganz eigenen Rhythmus“, sagte der Team-Europameister. „Eigentlich kennt man das, aber wenn man da nicht richtig reinkommt, und das ist mir passiert, wird es schwer.“ An der Spitze gehe es „sehr eng“ zu. „Klar bin ich ein bisschen traurig.“ Den Titel sicherte sich Sanguk Oh aus Südkorea durch ein 15:12 im Finale gegen den ungarischen Lokalmatadoren Andras Szatmari.

          Ndolo ging es ähnlich. Nach ihrer 12:15-Niederlage gegen Lis Rottler-Fautsch aus Luxemburg packte die 32-Jährige schnell ihre Tasche und verschwand wortlos aus der Halle. Besonders bitter war das Aus der einzigen für die Hauptrunde qualifizierten deutschen Degenspezialistin, weil diese zuvor die noch amtierende Weltmeisterin Mara Navarria aus Italien mit 15:14 aus dem Turnier geworfen hatte. „Sie hatte eine gute Chance, unter die besten Acht zu kommen, sie ist aber nicht gut in das Gefecht gekommen“, sagte Sportdirektor Sven Ressel der Deutschen Presse-Agentur. „Sie hat verdient verloren, aber sie hat einen riesen Wettkampf gezeigt. Umso trauriger sind wir, dass es am Ende nicht gereicht hat.“ Weltmeisterin wurde die für Brasilien fechtende Italienerin Nathalie Moellhausen: sie gewann im Endkampf mit 13:12 gegen Sheng Lin aus China.

          Wie gewonnen, so zerronnen: Alexandra Ndolo

          Ein Durchmarsch von Ndolo wie im Juni in Düsseldorf schien lange möglich. Ihr erstes Gefecht der Hauptrunde hatte die 32-Jährige am Morgen mit 15:7 gegen die Ukrainerin Dschoan Fejbi Beschura gewonnen, dann folgte der Coup gegen Navarria. „Sie war in ihren ersten beiden Gefechten sehr stabil“, sagte Damendegen-Bundestrainer Dominik Csobo: „Leider hat sie es dann nicht geschafft. Die Gegnerin hatte einen super Tag und hat unsere Fehler gut genutzt. Unter die ersten 16 zu kommen, ist nicht so schlecht. Aber natürlich ist es schade, dass es nicht mehr geworden ist.“ Ndolos drei Teamkolleginnen Alexandra Ehler, Ricarda Multerer und Beate Christmann hatten es nicht durch die Vorrunde geschafft. „Alex hat ihr Ding gemacht“, befand Ressel.

          Am Samstag startet sowohl für das Degen-Quartett als auch für die vier Säbelfechter der auch für die Olympia-Qualifikation wichtige Team-Wettbewerb mit der Vorrunde. „Das ist unser normales Geschäft“, sagte Hartung, dessen Teamkollegen Benedikt Wagner und Björn Hübner-Fehrer, mit denen er im Juni bei der Heim-EM in Düsseldorf Europameister geworden war, früher im Laufe der Hauptrunde ausgeschieden waren: „Aber ich bin froh, dass ich jetzt noch einen Tag Pause habe.“

          Wagner hatte in der Runde der besten 32 gegen den Russen Kamil Ibragimow 12:15 verloren. „Er war in den paar entscheidenden Momenten besser als ich“, sagte Wagner. Hübner-Fehrer hatte bereits in der ersten K.o.-Runde des Hauptfeldes 10:15 gegen den früheren Team-Weltmeister Enrico Berre aus Italien verloren.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.