https://www.faz.net/-gtl-tocq

Fecht-WM : Degendamen gewinnen Bronze

  • Aktualisiert am

Duplitzer (li.) : „Medaille ist Medaille” Bild: REUTERS

Das deutsche Degendamen-Team hat bei der Fecht-WM die Bronzemedaille gewonnen. Im Gefecht um Platz drei besiegte der Olympia-Zweite Rumänien. Nach Florett-Gold durch Peter Joppich ist das die zweite deutsche WM-Medaille.

          Erleichtert fielen sich die deutschen Degendamen nach dem Gewinn der Bronzemedaille in die Arme, die Säbelherren konnten sich auch über Platz fünf richtig freuen. Bei den Fecht-Weltmeisterschaften in Turin verbuchte die deutsche Equipe an diesem Freitag nach Peter Joppichs Florett-Gold das zweite Edelmetall. Claudia Bokel (Tauberbischofsheim), die Bonnerin Imke Duplitzer sowie die beiden Leverkusenerinnen Britta Heidemann und Marijana Markovic besiegten im Gefecht um Platz drei Europameister Rumänien mit 45:38 Treffern.

          „Wir wollen unbedingt mit einer Medaille nach Hause kommen“, sagte Heidemann. Die Herrensäbel-Mannschaft unterlag im Viertelfinale dem Mitfavoriten Ukraine 34:45 und wurde respektabler Fünfter. „Das ist für das Säbel-Team ein guter WM-Abschluß“, sagte Bundestrainer Jochen Rieg.

          Duplitzer: „Medaille ist Medaille“

          Die angestrebten vier Medaillen, die der Deutsche Fechter-Bund als Ziel ausgegeben hatte, sind vor dem abschließenden Gefechten an diesem Samstag kaum mehr realisierbar. Das junge Damensäbel-Team ist krasser Außenseiter, die Florett-Herren um Einzel-Weltmeister Peter Joppich (Koblenz) hingegen Mitfavorit.

          Edelmetall für Duplitzer (re.) und Kolleginnen

          Vor dem Bronze-Gefecht hatten die Degendamen als Olympia-Zweiter im Halbfinale gegen China 28:30 verloren. „Das war sicherlich nicht unbedingt nötig“, sagte Bundestrainer Manfred Kaspar angesichts der zwischenzeitlichen Führung. Zwar reist sein Team zum sechsten Mal hintereinander bei einem Großereignis mit einer Medaille im Einzel oder Mannschaft heim, doch auf das erste WM-Gold müssen die Degendamen seit Bokels Titel 2001 warten. Dazu sagte Duplitzer: „Medaille ist Medaille.“

          „Einfach Spaß am Fechten“

          Die deutschen Säbelspezialisten reisen erhobenen Hauptes und voller Zuversicht in die Zukunft aus Turin. Nach der Viertelfinal-Niederlage gegen Favorit Ukraine, der im Finale am Abend auf Titelverteidiger Frankreich traf, besiegten Dennis Bauer (Koblenz), Björn Hübner (Tauberbischofsheim) und Nicolas Limbach (Dormagen) Spanien 45:38. Im Gefecht um Platz fünf gelang ein 45:34 gegen die starken Südkoreaner. „Das war absolut rund. Nur wenn die Ukrainer normal fechten, können wir sie schlagen, aber dem war nicht so. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen“, sagte Rieg.

          Die Equipe hat die Olympischen Spiele 2008 fest im Visier. Dann soll die Mischung aus zwei älteren Fechtern und den beiden Jungspunden Limbach und Hübner auch gegen die immer noch mächtige osteuropäische Konkurrenz stechen. „Wir haben einfach Spaß am Fechten“, sagte Hübner und der nach einer Durchfall-Erkrankung immer noch geschwächte vorjährige Junioren-Weltmeister Limbach meinte: „Natürlich will ich diese Medaille. Ich fahre lieber Ferrari als Trabant.“

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.