https://www.faz.net/-gtl-9ob4z

Basketball-Finalserie : FC Bayern nach Krimi gegen Berlin wieder Meister

  • Aktualisiert am

Die Münchner setzten sich auch im dritten Duell mit Alba Berlin durch. Bild: dpa

Der FC Bayern ist abermals deutscher Basketball-Meister. Die Münchner gewinnen auch Spiel drei in der Finalserie gegen Alba Berlin. Das entscheidende Duell ist aber nichts für schwache Nerven.

          Im blau-silbernen Konfettiregen jubelten die Basketballer des FC Bayern wieder als Meister. Nach ausgiebigen Bierduschen tanzten die Münchner ausgelassen herum, in der überschwänglichen Freude drückte Kapitän Danilo Barthel kurzerhand Uli Hoeneß die Meistertrophäe in die Hände. „Das war nichts für schwache Nerven“, sagte der Vereinspräsident, der für das große Finalspektakel aus dem Urlaub zurückgekehrt war. „Jetzt wollen wir erstmal feiern.“

          In einem atemberaubenden Basketball-Krimi machten die Münchner diese deutsche Meisterschaft im Schnelldurchgang perfekt. Der in den Playoffs ungeschlagene Titelverteidiger gewann am Sonntag das dritte Finalspiel gegen Alba Berlin dank einer famosen Aufholjagd mit 93:88 (76:76, 32:46) nach Verlängerung. „Es ist ein wundervolles Gefühl, wir haben die ganze Saison dafür gearbeitet“, sagte der herausragende Vladimir Lucic.

          Für die Münchner ist es nach 1954, 1955, 2014 und 2018 der fünfte Meistertitel. Der Mannschaft von Coach Dejan Radonjic, der eine der ersten Bierduschen abbekam, glückte mit dem 3:0-Erfolg in der hochklassigen Best-of-Five-Finalserie das Kunststück, ohne Niederlage durch die Playoffs zu marschieren. Das war zuvor nur Bayer Leverkusen (1991/92 und 1993/94), Alba (1997/98 und 2001/02) sowie Brose Bamberg (2015/16) gelungen.

          „Das ist eine überragende Leistung, man kann das nicht hoch genug einschätzen. Wir haben eine sehr gute Saison gespielt“, lobte Hoeneß nach dem Titelcoup seiner Basketballer. Die nächste Entwicklungsstufe der Mannschaft ist längst angepeilt. „Wir werden immer die Bundesliga als Thema Nummer eins sehen. Aber wir wollen versuchen, international eine größere Rolle zu spielen“, sagte Hoeneß.

          Vor 6500 Fans im ausverkauften Audi Dome zeigten die Bayern drei Viertel lang eine zerfahrene Partie mit vielen Ballverlusten und einer ganz schwachen Wurfquote. Zwischenzeitlich waren die Hausherren 15 Punkte in Rückstand. Erst im Finish drehte der Favorit auf, machte einen 13-Zähler-Rückstand wett und hatte Sekundenbruchteile vor der Sirene sogar die Chance auf den Sieg in der regulären Spielzeit. In der Overtime schließlich behielten die Hausherren die Nerven und konnten in eine Party-Woche starten.

          Bester Werfer der Gastgeber wurde Lucic mit 23 Punkten. Den Hauptstädtern reichten 21 Zähler von Peyton Siva nicht für den Auswärtssieg, der ein viertes Match am Dienstag in Berlin bedeutet hätte. Der ehemalige Serienmeister verlor sein drittes BBL-Finale nacheinander gegen die Bayern nach 2014 und 2018. Nihad Djedovic wurde als wertvollster Spieler der Finalserie ausgezeichnet. „Für mich bedeutet der Titel mehr, denn das ist ein Teamsport“, sagte Djedovic.

          Dabei hatte es lange gut ausgesehen für die Mannschaft von Trainer Aito Garcia Reneses. Nach dem 74:70 zu Hause und dem 82:77 in Berlin legten die Münchner zwar auch in Spiel drei stark los. Die Bayern führten schnell mit 4:0 (2.), wenig später mit 11:5 (7.). Doch mit einer mannschaftlich geschlossenen und defensiv dann stärkeren Leistung kämpften sich die Berliner zurück.

          Auch Vereinspräsident Uli Hoeneß (rechts) und sein Bruder Dieter freuten sich auf der Tribüne mit.

          Im zweiten Abschnitt setzte sich die Ladehemmung der Gastgeber fort, Alba zog auf 28:15 (12. Minute) davon. Vladimir Lucic und Stefan Jovic beendeten dann die Korbflaute mit zwei Dreiern zum 21:28 (13.) nach zuvor mehr als fünf Minuten ohne Bayern-Korb. Umkämpft und teilweise hektisch ging es bis zur Halbzeit zur Sache. Die Gäste bauten den Vorsprung aus, München leistete sich viele Fehlversuche.

          Die von den Münchnern zur Halbzeitpause ausgerufene Aufholjagd begann sofort vielversprechend. Bis auf sieben Punkte kamen die Bayern heran. Doch anders als in den vorangegangenen zwei Partien fand Alba diesmal zunächst die passenden Antworten. Bei Berlin behielt vor allem Siva mit zwei Dreiern die Nerven. Mit 62:51 für Berlin ging es ins Schlussviertel, in dem die Münchner angepeitscht von ihren Fans in einem wahren Krimi tatsächlich noch das Comeback schafften.

          In der letzten Sekunde der regulären Spielzeit hatte der frühere NBA-Star Derrick Williams noch per Korbleger die Chance zum Sieg, scheiterte aber knapp. Erst in der Overtime gelang Bayern die Entscheidung - und sorgte für überschwängliche Begeisterung bei Hoeneß & Co.

          Weitere Themen

          Von wegen Baseball auf Valium

          Kricket-WM : Von wegen Baseball auf Valium

          England gewinnt zum ersten Mal die Kricket-WM und hofft auf einen Schub. Entgegen seines langweiligen Rufs entfachte das Finale Hochspannung und Begeisterung für das Spiel.

          „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

          Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

          Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

          Buchmann nutzt Windkantenattacke

          Tour de France : Buchmann nutzt Windkantenattacke

          Von wegen langweilige Sprintetappe! Auf dem zehnten Teilstück wird das Gesamtklassement durcheinander gewirbelt. Van Aert gewinnt den Zielsprint. Auch Buchmann gehört zu den Gewinnern.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.