https://www.faz.net/-gtl-9u96r

Eigenes erstes E-Soccer-Team : Nun steigt auch der FC Bayern ins Gaming-Business ein

  • Aktualisiert am

Verspricht sich viel vom professionellen Zocken an der Konsole: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Bild: dpa

Vom sogenannten „E-Sport“ versprechen sich auch immer mehr Bundesligaklubs viel. Nach gehörigem Widerstand steigt nun auch der FC Bayern ins Gaming-Geschäft ein. Im Gegensatz zu den Konkurrenten schlagen die Münchner aber einen neuen Weg ein.

          2 Min.

          Nach langem Zögern steigt auch der Fußball-Rekordmeister FC Bayern München in den sogenannten „E-Sport“ ein. Dazu der Bundesligaklub ein eigenes Team gegründet und tritt künftig im Spiel „Pro Evolution Soccer“ (PES) an, wie der Verein am Montag mitteilte. „Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, im Bereich E-Sport auf Fußballsimulationsspiele zu setzen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Vor den Bayern hatten bereits mehr als die Hälfte der Klubs aus der Bundesliga Projekte im digitalen Fußball gestartet. „PES“ gehört allerdings nicht zu den lukrativsten Spielen der Gaming-Szene wie etwa die Taktikspiele „League of Legions“ oder „Dota“.

          „PES“ ist der erste fußballbezogene „E-Sport“, in dem sich Bayern München engagiert. Die Basketballer des Vereins führen bereits ein Team in „NBA2k“ unter dem Namen „Bayern Ballers Gaming“. Zudem unterhalten die meisten Fußball-Bundesligaklubs Teams, die in dem Spiel „Fifa 20“ antreten.

          Drei Spanier und ein Österreicher

          Zusammen mit seinem Partner und Spielehersteller Konami beteiligt sich der FC Bayern künftig an der „eFootball.Pro League“. „Wir freuen uns schon sehr auf die Duelle gegen andere europäische Top-Teams wie den FC Barcelona, Manchester United oder Juventus Turin“, sagte Rummenigge. In der Liga stellen alle Vereine ein eigenes, dreiköpfiges Gaming-Team, das im 3-gegen-3-Modus antreten wird. Dazu verpflichteten die Münchner mit Miguel Mestre Oltra, Alejandro Alguacil Segura und Jose Carlos Sanchez drei spanische Spieler sowie mit Matthias Luttenberger einen Trainer aus Österreich. Bis April messen sich die Teams an neun regulären Spieltagen, ehe die besten Sechs im Mai im K.o.-Modus ihren Champion ausspielen.

          Die Reaktion der „E-Sport“-Szene in Deutschland auf den Einstieg der Münchner fiel grundsätzlich positiv aus. „Damit wird die deutsche E-Sport-Familie um ein bedeutendes Mitglied und einen starken Botschafter für den E-Sport bereichert“, sagte Hans Jagnow, Präsident des E-Sportbundes Deutschland (ESBD), auf sid-Anfrage.

          Dennoch wirft das Engagement der Bayern einige Fragen auf. Schließlich ist „PES“ im Gaming wesentlich weniger verankert als Konkurrent „Fifa“ von Hersteller Electronic Arts, der mit einer kompletten WM-Serie aufwartet und mit aller Macht um die Gunst von Fans und Medien buhlt. In Deutschland dominiert „Fifa“ bei den Fußball-Simulationen auch, weil die Deutsche Fußball Liga (DFL) 2018 mit der „VBL Club Championship“ 22 Fußball-Teams in einer nationalen Profiliga organisierte. Ohne den FC Bayern.

          Nach dem PES-Engagement sieht es auch nicht danach aus, dass sich das in Zukunft so schnell ändert. Die DFL steht dem Projekt dennoch erst einmal offen gegenüber und freut sich über Bayerns Umdenken – denn der frühere Klubpräsident Uli Hoeneß hatte vor nicht allzu langer Zeit noch arg gegen das Gaming gewettert.

          Weitere Themen

          Biathlon-Weltmeister Loginow will klagen

          Nach Doping-Razzia : Biathlon-Weltmeister Loginow will klagen

          Weil er von einer Anti-Doping-Razzia bei der WM um den Schlaf und eine weitere Medaillenchance gebracht wurde, will der russische Biathlon-Weltmeister Loginow gegen eine Mitarbeiterin des Weltverbandes klagen.

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Wem nutzt das Protokoll?

          FAZ Plus Artikel: Hertha nach Klinsmann : Wem nutzt das Protokoll?

          Sturmtief „Jürgen“ verzieht sich nur langsam: Bei Hertha wird das Protokoll auf Wahrheitsgehalt überprüft. Fraglich ist, wer Interesse an der Publikation hatte. Und das Spiel in Düsseldorf steht auch noch an.

          Topmeldungen

          Öffnungsklausel : So packen die Länder die Grundsteuer an

          Auf Druck von CSU und Unionsfraktion wurde eine Öffnungsklausel für die Länder in das Gesetz geschrieben – wie gehen die Landesregierungen damit um? Mögliche Modelle zur Berechnung gibt es viele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.