https://www.faz.net/-gtl-rijo

FAZ.NET-Spezial: Bundesligarechte : ARD und Arena kaufen die Bundesliga-Rechte

  • Aktualisiert am

Die Bundesliga steht im Fokus Bild: AP

Premiere hat die Rechte an der Bundesliga verloren. Die Pay-TV-Rechte gehen an Arena, ein Unternehmen von Kabel Deutschland und Unity Media. Die ARD-Sportschau behält die Rechte für das frei empfangbare Fernsehen. FAZ.NET-Spezial.

          2 Min.

          Der Bieterstreit um die Fernsehrechte an der Fußball-Bundesliga ist am Mittwoch mit einer Überraschung zu Ende gegangen. Der Bezahlsender Premiere zeigt die Bundesliga künftig nicht mehr. Statt dessen hat die Firma Arena die Rechte erworben.

          Die Ausstrahlung im gebührenfinanzierten Fernsehen bleibt bei der ARD, die dafür knapp hundert Millionen Euro pro Saison bezahlt. Arena zahlt 250 Millionen Euro für die Rechte im Bezahlfernsehen. Das ZDF erhält Zweitverwertungsrechte, der Sportsender DSF zeigt die Spiele am Sonntag (Siehe auch: Kabelkonzern Unity kauft die Bundesliga-Rechte). Die Deutsche Telekom erwarb die Senderechte für das Internet, die Auslandsrechte hat die Firma Betandwin gekauft. Insgesamt nimmt die Deutsche Fußball-Liga in den Spielzeiten 2006 bis 2009 420 Millionen Euro pro Saison ein. Der am Mittwoch abgeschlossene Dreijahresvertrag mit den Sendern hat ein Volumen von 1,26 Milliarden Euro.

          Die Erste Bundesliga wird von der nächsten Saison an an drei Tagen spielen: Es gibt ein Spiel am Freitag, sechs am Samstag und zwei am Sonntag. Sämtliche Spiele laufen live im Bezahlfernsehen, die ARD berichtet über das Freitagsspiel und die Samstagsbegegnungen, die „Sportschau“ verschiebt sich von 18.10 Uhr auf 18.30 Uhr. Am Sonntag berichtet das DSF um 22 Uhr. Das ZDF sendet weiterhin das „Sportstudio“ am Samstag abend (Siehe auch: Kommentar: Ein Vabanquespiel).

          Bild: dpa

          Abonnement für 20 Euro pro Monat

          Der Bieterstreit war bis zuletzt offen, erst in der Nacht zu Mittwoch entschied sich der Liga-Verband gegen einen Vertrag mit Premiere. Der Senderchef Kofler hatte zwar mehr Geld, aber für ein Spielmodell geboten, das die „Sportschau“ der ARD ausschloß. Man hätte mit Premiere gerne weiter zusammengearbeitet, sagten der Liga-Präsident Hackmann und der für die Rechtevergabe zuständige Geschäftsführer Seifert. Der ARD-Vorsitzende Gruber sagte, man freue sich über das Ergebnis, habe es jedoch nie darauf angelegt, „Premiere vom Markt zu kegeln“ (Siehe auch: Kommentar: Kochen und gucken).

          Kofler sagte, man habe Summen „nördlich von 300 Millionen Euro“ geboten, doch nicht mehr Geld für weniger Senderechte geben wollen. Er habe sich nicht „verzockt“ und bleibe „an Bord“ (Siehe auch: Georg Kofler hat sich verzockt: Premiere ohne Bundesliga). Die Zuschauer, die an Live-Spielen interessiert sind, müssen sich künftig an Arena wenden. Das Abonnement soll nicht mehr als 20 Euro pro Monat kosten. Hinter Arena steht das Unternehmen Unity Media, welche die Kabelanbieter ISH, Iesy und Telecolumbus gegründet haben. Unity Media verspricht, das Bundesliga-Fernsehen im ganzen Land zu verbreiten. Nach Angaben eines Sprechers können bisherige Premiere-Kunden auf das von Unity geplante Bezahlfernsehen mit ihren bisherigen Empfangsgeräten zugreifen. Der Kurs der Premiere-Aktie brach nach dem Bekanntwerden der Rechtevergabe ein.

          Hintergrund: Entwicklung der TV-Gelder

          Der Preis für die TV-Rechte an der Fußball- Bundesliga ist seit ihrer Gründung vor vierzig Jahren um mehr als das 1230fache gestiegen. Für die erste Saison zahlten die damals konkurrenzlosen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF 650.000 Mark. Für die drei Spielzeiten bis 2009 gingen die wichtigsten Rechte für jeweils 420 Millionen Euro an Arena (Initiative mehrere Kabelnetzbetreiber), ARD, ZDF, DSF, die Telekom und betandwin.

          „Die Bundesliga stellt das attraktivste Fernsehrecht in Deutschland dar“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga DFL, Christian Seifert, am Mittwoch in Frankfurt. Insgesamt bekommt die Liga für drei Jahre 1,26 Milliarden Euro.

          Vor vierzig Jahren war eine solche Summe undenkbar. Das erste Mal durchbrach der Rechtepreis in der Saison 1968/69 die Eine-Million-Mark-Grenze (1,68). Bis 1988 besaßen stets die ARD und das ZDF die Rechte an der Fußball-Bundesliga, ehe in RTL erstmalig auch ein privater Sender ins Boot einstieg. Zusammen mit der UFA und der ARD legten sie insgesamt 40 Millionen Euro für die Meisterschaftsrunde 1988/99 hin.

          Den nächsten Riesensatz machten die Preise 1992, als ISPR, Sat.1, UFA und Premiere gemeinsam 145 Millionen Mark bezahlten und sich bis 1999/2000 auf 330 Millionen Mark steigerten. Nach dem Einstieg von KirchMedia erhielten die Vereine mehr als 355 Millionen Euro (rund 695 Millionen Mark) und freuten sich bereits auf die abgemachte Steigerung auf 460 Millionen Euro (900 Millionen) Mark. Doch währte das Glück über den Geldsegen nicht lange, es folgte der Zusammenbruch des Imperiums von Leo Kirch. Nach den Wirren der Kirch-Krise mußten die Clubs zuletzt mit 300 Millionen Euro zufrieden sein. Bei ihrem neuen Abschluß verzichteten die Vereine einstimmig auf noch mehr als die 420 Millionen Euro per Saison.

          Stichwort: Unity Media

          Unity Media ist zu 100 Prozent Eigner von Arena, des neuen Rechteinhabers im Pay-TV an der Fußball-Bundesliga. Das Unternehmen Unity Media ist eine Kabelnetzbetreibergesellschaft, deren größte Anteilseigner Apollo, Golden Tree, Finakabel und Holding Ltd. sind.

          Das in Köln ansässige deutsche Unternehmen mit insgesamt 1.200 Mitarbeitern hat in diesem Jahr einen Umsatz in Höhe von 427,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Geschäftsführer von Unity Media ist Parm Sandhu, der zuvor als Finance Director Europe bei Liberty Media International tätig war.

          Das Unternehmen beziffert für das analoge TV 5,2 Millionen Kunden, beim digitalen Fernsehen sind es bislang rund 10.000. Die Firma bietet derzeit die drei Marken „ish“ (etwa vier Millionen angeschlossene Haushalte in Nordrhein-Westfalen), „iesy“ (1,2 Millionen angeschlossene Haushalte in Hessen) und „Tele Columbus“ an.

          Weitere Themen

          Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Handball-WM : Ägypten erfüllt die Erwartungen

          Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg gegen Nordmazedonien zieht Gastgeber Ägypten vorzeitig in die Hauptrunde bei der Handball-WM ein. Auch Rekord-Weltmeister Frankreich hält Kurs.

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.