https://www.faz.net/-gtl-8avv0

Entthronter Box-Champion : Klitschko fordert Fury zur Revanche heraus

  • Aktualisiert am

„Ich konnte zu keiner Phase mein Potential abrufen, und das will und werde ich im Rückkampf ändern!“: Wladimir Klitschko. Bild: dpa

Nach elf Jahren als Weltmeister verlor Wladimir Klitschko wieder. Das will der entthronte Champion nicht auf sich sitzen lassen – und tritt nochmal gegen Tyson Fury an. Klitschko klingt dabei schon wieder sehr kampflustig.

          1 Min.

          Wladimir Klitschko hat seinen Kampfgeist zurückgewonnen und eine Revanche gegen seinen Bezwinger Tyson Fury angekündigt. „Direkt nach dem Kampf war ich echt frustriert, aber nach ein paar kürzeren Nächten weiß ich nun, dass ich zeigen will, dass mehr in mir steckt als das, was ich am Samstag gezeigt habe“, sagte der 39 Jahre alte Boxer am Mittwoch.

          Am vergangenen Samstag hatte der Ukrainer in Düsseldorf gegen Fury einstimmig nach Punkten verloren. Durch die erste Niederlage nach elf Jahren büßte er die WM-Titel der Verbände WBA, IBF und WBO ein. „Ich konnte zu keiner Phase mein Potential abrufen, und das will und werde ich im Rückkampf ändern!“, kommentierte er jetzt.

          Die Rückkampf-Klausel war vor dem Kampf in Düsseldorf vereinbart worden. Das Klitschko-Lager will jetzt Zeit und Ort mit dem Management des neuen Champions aushandeln. Fury hatte bereits das 90.000 Zuschauer fassende Wembley-Stadion in London als Austragungsstätte für Mai 2016 ins Gespräch gebracht. Klitschko bevorzugt einen Kampf in Deutschland.

          A message to the fans of boxing.

          Ein von Wladimir Klitschko (@klitschko_official) gepostetes Video am



          „Dieser Rückkampf wird weltweit für riesiges Interesse sorgen. Das ist ein Duell, das alles für den Kampf des Jahres 2016 mitbringt“, sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte und ergänzte: „Alle Antworten wird es jetzt vom neuen Weltmeister und seinem Herausforderer im Ring geben.“ In Deutschland überträgt RTL, in Großbritannien wird das Duell als Pay-per-View-Angebot im Bezahlsender Sky ausgestrahlt.

          Erstmal hat Fury die drei WM-Gürtel – zumindest bis zum Rückkampf. Bilderstrecke

          Wenige Stunden zuvor hatte Klitschko seinen Anhängern für die Unterstützung nach der Niederlage gedankt. „Ich muss meinen Fans, meinem Team und all meinen Partnern danken. Sie waren schon immer eine große Unterstützung. Nach einer elfjährigen Siegesserie habe ich erkannt, dass sie noch zahlreicher sind in der Niederlage“, kommentierte Klitschko. Er habe viele positiven Nachrichten in den vergangenen Tagen erhalten. „Eure freundlichen Worte und euer Segen helfen mir, durch diese schwere Zeit zu kommen.“

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.