https://www.faz.net/-gtl-9o8kh

European Games : Nicht genug Platz im Frachtraum

  • Aktualisiert am

Ziel erreicht: Bogenschießen bei den European Games Bild: dpa

Die deutschen Bogenschützen treten mit geliehenen Waffen bei den European Games an. Ihre eigenen passten nicht mehr ins Flugzeug. Erst nach einigen Wettkämpfen kamen auch die Bögen in Minsk an.

          Komplizierter Start für die deutschen Bogenschützen bei den Europaspielen in Minsk: Alle sechs nominierten Athleten des Deutschen Schützenbundes (DSB) mussten am Freitag wegen einer Logistik-Panne auf dem Hinflug mit Leihwaffen in ihre Qualifikationswettkämpfe starten. Das bestätigte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB).

          Bei der Anreise am Mittwoch von Frankfurt am Main in die weißrussische Hauptstadt waren sämtliche Waffen der DSB-Bogenschützen sowie weiteres Gepäck auf deutschem Boden geblieben, da der Gepäckraum der Maschine der weißrussischen Fluggesellschaft Belavia überfüllt war. Mit an Bord waren unter anderem deutsche Radfahrer, Judoka, Boxer sowie Teile der luxemburgischen Mannschaft.

          „Die Airline hat die Menge des Gepäcks anscheinend unterschätzt“, sagte die deutsche Delegations-Leiterin Uschi Schmitt. Der DOSB hatte seit dem Verschwinden des Gepäcks am Mittwochabend „alle Hebel in Bewegung gesetzt“, um die Bögen vor Wettkampf-Beginn nach Minsk zu bringen – vergeblich.

          Der Versuch der deutschen Delegation, den Beginn so weit nach hinten zu verschieben, bis die Bögen geliefert werden konnten, blieb erfolglos. „Die Hilfe der Schützen aus anderen Nationen war großartig“, sagte Bundestrainer Oliver Haidn, der Protest einlegte und höchst prominente Unterstützung hatte. „IOC-Präsident Thomas Bach hat sich eingeschaltet und garantiert, dass die Bögen bis 14.00 Uhr da sind“, berichtete der Coach. Bis zu diesem Zeitpunkt erreichten die Waffen aber nicht die Athleten.

          Erst am Nachmittag kamen die Bögen mit einer Lufthansa-Maschine am Minsker Flughafen an und wurden anschließend dem deutschen Team übergeben. Das Mixed aus Cedric Rieger und Michelle Kroppen setzte sich mit dem vertrauten Gerät im Achtelfinale gegen Spanien (6:2) durch. Für Lisa Unruh lief es zuvor mit Fremdwaffe nicht zufriedenstellend: Die deutsche Fahnenträgerin belegte in der Einzel-Qualifikation mit dem olympischen Recurvebogen lediglich den 33. Platz. Rieger, für den es in Minsk um einen Quotenplatz für Olympia geht, landete auf dem 28. Rang.

          In der Qualifikation schießen die Bogenschützen ihre jeweiligen Gegner für die erste Runde aus. Das Schießen mit einer nicht vertrauten Waffe stellt für die Präzisionssportler eine große Herausforderung dar und gilt daher als Nachteil.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.