https://www.faz.net/-gtl-9d5ls

European Championships : Deutsche Lagenstaffel gewinnt Bronze

  • Aktualisiert am

Die deutsche Lagenstaffel posiert in Glasgow mit ihren Bronzemedaillen. Bild: AP

Medaillen für die deutschen Schwimmer: Rob Muffels schwimmt nach zehn Kilometern auf Rang drei. Der Sieg wird im Fotofinish entschieden. Auch im Becken gibt es einen Grund zum Feiern.

          Die Lagen-Staffel über 4 x 100 Meter hat den deutschen Beckenschwimmer zum EM-Abschluss mit Bronze eine weitere Medaille beschert. Der angeschlagene Damian Wierling schlug am Donnerstagabend als Schlussschwimmer des Quartetts mit einem Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden vor den viertplatzierten Litauern an. Auch Freiwasserschwimmer Rob Muffels freute sich nach zehn Kilometern im Loch Lomond über EM-Bronze.

          Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Wierling mussten sich in Schottland mit ihrer Zeit von 3:33,52 Minuten nur Großbritannien und Russland geschlagen geben. Im Vorlauf waren Jan-Philip Glania, Schwingenschlögl, Philip Heintz und Kusch geschwommen. Freistilschwimmerin Sarah Köhler verpasste ihre dritte Medaille und schlug über 400 Meter als Fünfte an. Insgesamt holten die deutschen Beckenschwimmer bei den European Championships achtmal Edelmetall.

          Muffels gewann Bronze hauchdünn im Zielsprint. Die Führenden hatten sich in Schottland einen packenden Spurt um den Titel geliefert, auch Muffels wurde belohnt. Für den Magdeburger war es die erste internationale Medaille bei einem Saisonhöhepunkt über die olympische Distanz. „Das ist eine Riesensache mit Rob“, sagte Bundestrainer Stefan Lurz.

          Muffels Vorsprung auf den viertplatzierten Franzosen Marc-Antoine Olivier betrug nur eine Sekunde. „Das ist das, was ich eigentlich gut kann“, sagte Muffels zum Sprint am Ende des Rennens. „Das macht einfach Spaß.“ Sören Meißner aus Würzburg belegte Rang 16, der Saarbrücker Andreas Waschburger wurde 20. Bei den Frauen hatte Finnia Wunram zuvor den fünften Platz belegt.

          Start der 10 Kilometer Freiwasserschwimmer der Männer. Der Deutsche  Rob Muffels gewinnt in der olympischen Disziplin Bronze.

          Ein heftiger Sturz kopfüber auf der Radstrecke kostete Triathletin Laura Lindemann eine EM-Medaille. Die 22 Jahre alte Potsdamerin zeigte dennoch ein beherztes Rennen und kam nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Strathclyde Country Park noch auf den vierten Platz. Auf Rang drei fehlten der Sprint-Europameisterin des vergangenen Jahres 45 Sekunden. Den Titel sicherte sich die Schweizerin Nicola Spririg in 1:59,13 Stunden.

          Wasserspringer Patrick Hausding belegte vom Drei-Meter-Brett den fünften Platz. Der angeschlagene Rekordeuropameister kam im Royal Commonwealth Pool von Edinburgh auf 421,10 Punkte. Jack Laugher aus Großbritannien sicherte sich mit 525,95 Zählern Gold. Der 26 Jahre alte Oliver Homuth landete mit 357,50 Punkten auf Platz zwölf. Zuvor hatten die Turm-Synchronspringer Timo Barthel und Florian Fandler den vierten Platz belegt.

          Weitere Themen

          Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          WM-Finale gegen Kanada : Finnland schafft das Eishockey-Wunder

          Als schlechtester Kader der WM-Geschichte wurde das finnische Eishockey-Team in der Heimat zunächst verspottet – nun stehen sie ganz oben: Der Außenseiter besiegt ohne NHL-Stars Kanada im Finale 3:1.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.