https://www.faz.net/-gtl-9tj1d

Europäischer Basketball : Alba Berlin und Rasta Vechta trumpfen auf

  • Aktualisiert am

Am Ball: Albas Martin Hermannsson (l) vor Branko Lazic von Roter Stern Belgrad Bild: dpa

Rasta Vechta gelingt in der Basketball-Champions-League eine Überraschung bei AEK Athen. Und Alba Berlin gewinnt in der Euroleague sein zweites Spiel hintereinander.

          1 Min.

          Alba Berlin hat in der Basketball-Euroleague sein zweites Spiel hintereinander gewonnen. Am Dienstag siegten die Berliner daheim vor 8076 Zuschauern gegen den serbischen Meister Roter Stern Belgrad mit 93:80 (46:34). Für das Team von Trainer Aito Garcia Reneses war es der dritte Sieg im neunten Euroleague-Spiel. Beste Berliner Werfer waren Rokas Giedraitis mit 22 und Luke Sikma mit 18 Punkten.

          Zuvor ist auch Rasta Vechta in der Basketball-Champions-League eine Überraschung gelungen. Der Bundesligaklub gewann sein Gruppenspiel beim Titel-Favoriten AEK Athen mit 79:75 (33:40). Dadurch zieht Vechta mit 4:2 Siegen mit dem griechischen Club in der Gruppe B gleich. Bester Werfer der Partie war AEK-Schütze Howard Sant-Roos mit 21 Punkten, bei Rasta glänzte Steve Vasturia mit 17 Punkten.

          Weitere Themen

          Zurück zu den Ursprungswellen

          Olympische Spiele in Tahiti : Zurück zu den Ursprungswellen

          Zwölf Stunden Zeitunterschied und 15.760 Kilometer Entfernung: die Surfer werden ihre Olympiasieger bei den Sommerspielen 2024 weit jenseits von Paris küren. Die Wahl ist umstritten – wegen der Wellen.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.