https://www.faz.net/-gtl-9l1hz

Euroleague-Niederlage : Bayern-Basketballer chancenlos

  • Aktualisiert am

Bayerns Vladimir Lucic (l.) im Duell mit Kostas Papanikolaou von Olympiakos Piräus Bild: EPA

Rückschlag für den deutschen Meister in der Euroleague: Gegen Olympiakos Piräus unterliegen die Basketballer des FC Bayern München.

          Die Basketballer des FC Bayern München haben im Kampf um die Playoffs der Euroleague einen Rückschlag erlitten. Der deutsche Meister unterlag am Dienstagabend mit 69:89 bei Olympiakos Piräus. In der Tabelle liegt München nach 27 Spieltagen auf Rang elf und damit außerhalb der Playoff-Ränge.

          Obwohl sich der angeschlagene Stefan Jovic rechtzeitig fit meldete, fanden die Gäste überhaupt nicht ins Spiel. Beim Stand von 2:12 hatte München nur einen von zehn Würfen verwandelt. Die Griechen waren hingegen deutlich wacher und profitierten vom schwachen Rebound-Verhalten der Bayern. „Wir müssen besser verteidigen“, forderte FCB-Trainer Dejan Radonjic in der Halbzeitpause.

          Nur zu Beginn des dritten Abschnitts agierten die Münchner auf Augenhöhe. Petteri Koponen spielte sich in dieser Phase mit fünf verwandelten Dreiern in den Vordergrund. Letztendlich war es aber nur ein kurzes Aufbäumen. Gegen Ende des Viertels sorgte Piräus, das auf Routinier Vassilis Spanoulis verzichten musste, dank der zwischenzeitlichen 72:48-Führung für klare Verhältnisse. Schon das Hinspiel hatte der dreimalige Euroleague-Sieger mit 72:62 gewonnen.

          Besser können es die Münchner am Donnerstag machen, wenn der Tabellenfünfte aus Barcelona in den Audi Dome kommt. Beginn ist um 20 Uhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.