https://www.faz.net/-gtl-829dq

Leichtathletik-WM 2021 : Eugene erhält Zuschlag ohne Bewerbung

  • Aktualisiert am

Traditionsstätte der Leichtathletik: Die WM 2021 soll in Eugene stattfinden Bild: AP

In sechs Jahren wird die Leichtathletik-WM zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten stattfinden. Die Stadt Eugene erhielt den Zuschlag, weil sie dem Weltverband IAAF ein finanziell lukratives Gesamtpaket geboten hat. Auf ein Bewerbungsverfahren wurde danach verzichtet.

          2 Min.

          Die Leichtahletik-WM findet 2021 zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten statt - und ist durch ihre umstrittene Form der Vergabe schon sechs Jahre vor dem ersten Wettkampf massiv in die Kritik geraten. Der europäische Verband EAA griff am Donnerstag öffentlich den Weltverband IAAF an, weil der die Weltmeisterschaften ohne vorheriges Bewerbungsverfahren und allein aus finanziellen Gründen in Eugene ausrichten lässt, der Heimat des Sportartikel-Giganten Nike.

          „Die IAAF wusste, dass auch Göteborg ein ernsthafter Kandidat für die WM 2021 war. Aber sie hatten noch nicht einmal die Chance, sich für dieses Event zu bewerben“, meinte der neue EAA-Präsident Svein Arne Hansen. „Ich bin sehr überrascht über das völlige Fehlen irgendeines Prozesses in dieser Entscheidung, die die IAAF heute gefällt hat.“

          Deren Präsident Lamine Diack gab nach der entscheidenden Sitzung seines Councils in Peking ganz offen zu, dass die Vergabe der WM an die Westküste der USA vor allem wirtschaftliche Gründe hatte. Der Senegalese sprach von der „enormen Gelegenheit, einen Schlüsselmarkt zu erschließen. Wir haben eine Entscheidung im Interesse der globalen Entwicklung unseres Sports getroffen“.

          Eugene garantiert der IAAF in einem großen Paket öffentliche Gelder des Bundesstaates Oregon, finanzielle Unterstützung durch das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten und einen lukrativen TV-Vertrag inklusive landesweiter Übertragung durch den Fernsehsender NBC. „Wir können eine Menge Vorteile aus einer einzigartigen Chance ziehen, die so vielleicht nie mehr wiederkommt“, sagte Diack. „Ich weiß, dass diese Entscheidung von dem üblichen Prozedere einer WM- Vergabe abweicht. Aber ich freue mich, dass meine Council-Kollegen diese außergewöhnliche Gelegenheit erkannt haben.“

          Eine ähnliche Entscheidung ohne Bewerbungsverfahren hatte der Weltverband schon einmal getroffen, als er die WM 2007 an Osaka in Japan vergab, um den asiatischen Markt zu erobern.

          Göteborg erbost

          Pikant an der Entscheidung vom Donnerstag ist aber noch zweierlei: Zum einen wird Diack im August abtreten, es war für den 81-Jährigen die letzte Gelegenheit, diese „außergewöhnliche Gelegenheit“ persönlich durchzudrücken. Zum anderen war Eugene erst im vergangenen November mit einer Bewerbung um die WM 2019 gescheitert. Den Zuschlag erhielt seinerzeit Doha in Katar.

          Danach präsentierten die Amerikaner der IAAF ihr neues Konzept. Das sieht neben den großen finanziellen Verlockungen vor allem den Ausbau des Stadions in Eugene auf 32.000 Plätze vor. Dort findet auch jedes Jahr ein Diamond-League-Meeting statt. „Wir haben die WM in eine Stadt gegeben, in der Leichtathletik eine Religion ist“, sagte Diack.

          In diesem Jahr werden die Weltmeisterschaften vom 22. bis 30. August in Peking ausgetragen. 2017 ist dann London der Gastgeber. Die schwedische Stadt Göteborg hat laut Hansen bereits einen großen Aufwand in eine WM-Kandidatur gesteckt. Auch der schwedische Verbandschef Björn Eriksson sei „tief enttäuscht über das, was da passiert ist“. Die EAA, so Hansen weiter, erwartet jetzt als Ausgleich eine WM in Europa im Jahr 2023.

          Weitere Themen

          Mit schrulliger Fachlichkeit

          100 Jahre „Kicker“ : Mit schrulliger Fachlichkeit

          Seit 100 Jahren prägt der „Kicker“ die deutschsprachige Fußballlandschaft – weil er den Fußball zur Hauptsache macht und Nebensächlichkeiten ignoriert.

          Auflehnung als Attitüde

          FAZ Plus Artikel: Wirbel um Union Berlin : Auflehnung als Attitüde

          Trotz aller Widerstände plant der Bundesligaklub Union Berlin ab der neuen Saison mit einem vollen Stadion. Das passt zu einem Klub, der Rebellion auch als Geschäftsmodell versteht. Was steckt genau dahinter?

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.