https://www.faz.net/-gtl-829dq

Leichtathletik-WM 2021 : Eugene erhält Zuschlag ohne Bewerbung

  • Aktualisiert am

Traditionsstätte der Leichtathletik: Die WM 2021 soll in Eugene stattfinden Bild: AP

In sechs Jahren wird die Leichtathletik-WM zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten stattfinden. Die Stadt Eugene erhielt den Zuschlag, weil sie dem Weltverband IAAF ein finanziell lukratives Gesamtpaket geboten hat. Auf ein Bewerbungsverfahren wurde danach verzichtet.

          2 Min.

          Die Leichtahletik-WM findet 2021 zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten statt - und ist durch ihre umstrittene Form der Vergabe schon sechs Jahre vor dem ersten Wettkampf massiv in die Kritik geraten. Der europäische Verband EAA griff am Donnerstag öffentlich den Weltverband IAAF an, weil der die Weltmeisterschaften ohne vorheriges Bewerbungsverfahren und allein aus finanziellen Gründen in Eugene ausrichten lässt, der Heimat des Sportartikel-Giganten Nike.

          „Die IAAF wusste, dass auch Göteborg ein ernsthafter Kandidat für die WM 2021 war. Aber sie hatten noch nicht einmal die Chance, sich für dieses Event zu bewerben“, meinte der neue EAA-Präsident Svein Arne Hansen. „Ich bin sehr überrascht über das völlige Fehlen irgendeines Prozesses in dieser Entscheidung, die die IAAF heute gefällt hat.“

          Deren Präsident Lamine Diack gab nach der entscheidenden Sitzung seines Councils in Peking ganz offen zu, dass die Vergabe der WM an die Westküste der USA vor allem wirtschaftliche Gründe hatte. Der Senegalese sprach von der „enormen Gelegenheit, einen Schlüsselmarkt zu erschließen. Wir haben eine Entscheidung im Interesse der globalen Entwicklung unseres Sports getroffen“.

          Eugene garantiert der IAAF in einem großen Paket öffentliche Gelder des Bundesstaates Oregon, finanzielle Unterstützung durch das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten und einen lukrativen TV-Vertrag inklusive landesweiter Übertragung durch den Fernsehsender NBC. „Wir können eine Menge Vorteile aus einer einzigartigen Chance ziehen, die so vielleicht nie mehr wiederkommt“, sagte Diack. „Ich weiß, dass diese Entscheidung von dem üblichen Prozedere einer WM- Vergabe abweicht. Aber ich freue mich, dass meine Council-Kollegen diese außergewöhnliche Gelegenheit erkannt haben.“

          Eine ähnliche Entscheidung ohne Bewerbungsverfahren hatte der Weltverband schon einmal getroffen, als er die WM 2007 an Osaka in Japan vergab, um den asiatischen Markt zu erobern.

          Göteborg erbost

          Pikant an der Entscheidung vom Donnerstag ist aber noch zweierlei: Zum einen wird Diack im August abtreten, es war für den 81-Jährigen die letzte Gelegenheit, diese „außergewöhnliche Gelegenheit“ persönlich durchzudrücken. Zum anderen war Eugene erst im vergangenen November mit einer Bewerbung um die WM 2019 gescheitert. Den Zuschlag erhielt seinerzeit Doha in Katar.

          Danach präsentierten die Amerikaner der IAAF ihr neues Konzept. Das sieht neben den großen finanziellen Verlockungen vor allem den Ausbau des Stadions in Eugene auf 32.000 Plätze vor. Dort findet auch jedes Jahr ein Diamond-League-Meeting statt. „Wir haben die WM in eine Stadt gegeben, in der Leichtathletik eine Religion ist“, sagte Diack.

          In diesem Jahr werden die Weltmeisterschaften vom 22. bis 30. August in Peking ausgetragen. 2017 ist dann London der Gastgeber. Die schwedische Stadt Göteborg hat laut Hansen bereits einen großen Aufwand in eine WM-Kandidatur gesteckt. Auch der schwedische Verbandschef Björn Eriksson sei „tief enttäuscht über das, was da passiert ist“. Die EAA, so Hansen weiter, erwartet jetzt als Ausgleich eine WM in Europa im Jahr 2023.

          Weitere Themen

          Laufen fürs Leben

          Marathonläufer Amanal Petros : Laufen fürs Leben

          Hier die Jagd auf Rekorde, dort die Sorge um die Familie: Für Marathonläufer Amanal Petros ist das Laufen auch eine Art Therapie. Es führte ihn von Bielefeld bis in die europäische Spitze.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          1200 Zuschauer wären zu wenig gewesen

          Festhallen-Reitturnier : 1200 Zuschauer wären zu wenig gewesen

          Auch in diesem Jahr fällt das Frankfurter Festhallen-Reitturnier aus. Jetzt geht es für Veranstalter Matthias Rath darum, Gespräche mit Partnern und Sponsoren zu führen – und in die eigene Zukunft zu blicken.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          „Ungeimpft sein“ sei in Deutschland weder ein „Verbrechen“ noch eine Ordnungswidrigkeit, schreibt Wolfgang Kubicki in einem Gastbeitrag der Fuldaer Zeitung.

          Corona-Liveblog : FDP-Vizechef Kubicki lehnt allgemeine Impfpflicht klar ab

          Biontech-Chef geht von Notwendigkeit eines neuen Impfstoffs aus +++ Omikron-Variante in Norwegen: „Die Lage ist beunruhigend“ +++ RKI-Chef Wieler: „Wir können Omikron noch nicht genau einschätzen“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.