https://www.faz.net/-gtl-a2jya

ESL-Chef Reichert im Interview : „Das Problem ist schlicht und einfach Physik“

Auch auf der Konsole sollen Werte wie Teamgeist, Fairplay und Leidenschaft zählen. Bild: dpa

Im Interview spricht Ralf Reichert, der Chef der Electronic Sports League, über Größenwahn, die Grenzen zwischen Sport und „E-Sport“ – und verrät, warum der Fußball im Stadion besser ankommt als auf der Konsole.

          6 Min.

          Herr Reichert, wo ziehen Sie die Grenze zwischen Sport und Unterhaltung?

          Sebastian Reuter
          Redakteur vom Dienst.

          Jeder Sport ist irgendwo auch Unterhaltung. Es gibt zwar Unterhaltung ohne Wettbewerb, aber keinen Sport ohne Wettbewerb. Von daher ist die Schnittmenge auf jeden Fall sehr groß. Aber es ist nicht das Gleiche.

          Und wo verläuft die Grenze zwischen Sport und „E-Sport“?

          Für mich ist das super simpel. „E-Sport“ ist jeder ausgetragene Wettbewerb, der an einem Computer oder einer Konsole stattfindet. Der klassische Sport ist jener Sport, der am Ende ohne auskommt. Alles andere ist sehr ähnlich, vor allem wenn wir über Teamgeist, Fairness, Kommunikation, Ernährung oder auch Ausgleichssport sprechen. Um diese Gemeinsamkeiten geht es uns vor allem.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.