https://www.faz.net/-gtl-9nzew

Tennis in Stuttgart : Zverev scheidet vorzeitig aus

  • Aktualisiert am

Im Achtelfinale von Stuttgart ausgeschieden: Tennis-Profi Alexander Zverev Bild: dpa

Alexander Zverev ist beim Rasenturnier in Stuttgart gleich bei seinem Auftaktmatch im Achtelfinale ausgeschieden. Besiegt wurde er von einem anderen Deutschen, der den Favoriten sichtlich nervte.

          2 Min.

          Alexander Zverev warf seinen Kopf in den Nacken und blickte ratlos in den Himmel: Der Weltranglistenfünfte aus Hamburg hat beim ATP-Turnier in Stuttgart einen Fehlstart in die Rasensaison hingelegt und damit einen weiteren Rückschlag eingesteckt. Der 22-Jährige verlor das deutsche Achtelfinal-Duell überraschend gegen den Qualifikanten Dustin Brown mit 4:6, 7:6 (7:3), 3:6 - nach einer durchwachsenen Sandplatzsaison die nächste Enttäuschung.

          Die Umstellung von Sand auf das edle Grün gelang Zverev damit überhaupt nicht. Und das trotz der Unterstützung von Coach Ivan Lendl, der erstmals seit längerer Zeit wieder in Zverevs Box saß. Der achtmalige Grand-Slam-Sieger hatte die Sandplatzsaison wegen einer Allergie verpasst, nun muss er seinen Schützling auf dem Weg ins Tennis-Mekka nach Wimbledon wieder aufrichten.

          Zverev wollte seine ansteigende Formkurve aus den letzten Wochen bestätigen und in Stuttgart durch ein kurzfristiges Antreten Spielpraxis sammeln. Doch nach der Niederlage gegen Routinier Brown, Nummer 170 der Weltrangliste, verpasste Zverev auch im dritten Anlauf am Weissenhof das Viertelfinale. Für den ATP-Champion geht es nun kommende Woche in Halle/Westfalen weiter.

          Gegen Brown, der zuvor ohne Satzverlust durch die Qualifikation bis ins Achtelfinale marschiert war, lief für Zverev zunächst nur wenig nach Plan. Brown hielt auf seinem Lieblingsbelag sehr gut mit und nahm dem Favoriten das Aufschlagspiel zum 2:1 ab. Während Zverev noch nervös wirkte und zu Beginn drei Doppelfehler in Serie beging, erstaunte Brown die Zuschauer zeitweise mit traumhaften Schlägen – und einem Hechtsprung.

          Behielt gegen Alexander Zverev die Übersicht: Dustin Brown steht nun im Viertelfinale von Stuttgart.

          Der 34-jährige „Dreddy“ hatte in Stuttgart bereits drei Spiele in den Beinen – und nutzte diesen Vorteil eiskalt aus. „Dustin ist einer der gefährlichsten Spieler auf Rasen“, hatte Zverev noch im Vorfeld gesagt. Er sollte Recht behalten. Im zweiten Satz kam Zverev etwas besser ins Spiel und gewann im Tiebreak. Doch Brown ließ nicht locker. Nach genau zwei Stunden verwandelte der Außenseiter unter tobendem Applaus seinen ersten Matchball.

          Das bislang einzige Duell der beiden hatte Zverev 2014 beim Challenger-Turnier im belgischen Mons auf Hartplatz klar für sich entschieden. Brown, der in seiner Karriere bereits die Wimbledonsieger Rafael Nadal (2015) und Lleyton Hewitt (2013) auf Rasen besiegt hatte, steht damit erstmals seit 2012 wieder im Viertelfinale von Stuttgart. Dort trifft Brown entweder auf den kanadischen Shootingstar Felix Auger-Aliassime oder Gilles Simon aus Frankreich.

          Ebenfalls im Viertelfinale beim mit 754.540 Euro dotierten Turnier steht French-Open-Achtelfinalist Jan-Lennard Struff. Der 29-Jährige aus Warstein trifft am Freitag auf Lucas Pouille aus Frankreich.

          Weitere Themen

          „Das grenzt an Rassismus“

          Türkei verurteilt Salut-Kritik : „Das grenzt an Rassismus“

          In die Diskussion um den Militärgruß der türkischen Fußball-Nationalspieler kommt keine Ruhe. Nun erhebt der Botschafter der Türkei in Deutschland schwere Vorwürfe und spricht von einer „anti-türkischen Stimmung“.

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.