https://www.faz.net/-gtl-9bixz

Leichtathletik : Aus für Hochsprung-Meeting in Eberstadt

  • Aktualisiert am

Große Sprünge vor großer Kulisse in kleiner Gemeinde: Mutaz Essa Barshim beim Höhenflug in Eberstadt. Bild: dpa

Keine Sprünge mehr über Telefonhäuschen oder Wohnzimmertüren: die Leichtathletik verliert eines ihrer bekanntesten Events, das Hochsprung-Meeting in Eberstadt.

          1 Min.

          Die Leichtathletik verliert eines der hochkarätigsten Meetings der Szene. Sportdirektor Peter Schramm kündigte am Freitag an, dass die 40. Auflage des Hochsprung-Sportfests in Eberstadt am 25./26. August die letzte sein wird. „Wir können das Meeting aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr fortführen“, erklärte der 75-Jährige der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Nach Rückzug des Hauptsponsors fehlen dem Vernehmen nach 40.000 Euro im Gesamtetat von 160.000 Euro.

          Bei dem nach Eigenwerbung „bedeutendsten Hochsprung-Meeting der Welt“ wurden im Laufe der Jahrzehnte zwei Weltrekorde, vier Europarekorde und 18 Landesrekorde aufgestellt. Zudem konnten 238 Sprünge über die imaginäre Höhe eines Telefonhäuschens bewundert werden - über mindestens 2,30 Meter. Bei den Frauen waren in 16 Jahren 18 Sprünge über die im Frauen-Hochsprung magische Höhe einer Wohnzimmertür zu sehen: zwei Meter.

          Fast alle Weltmeister und Olympiasieger waren auf der kleinen Anlage am Eberfürst, dem Hausberg von Eberstadt, im Verlauf der Jahrzehnte zu sehen gewesen. Der kubanische Olympiasieger und Weltmeister Javier Sotomayor siegte fünfmal. Auch die deutschen Sprunggrößen wie Ariane Friedrich und Marie-Laurence Jungfleisch sowie Carlo Thränhardt, Dietmar Mögenburg, Gerd Nagel und Raúl Spank waren Stammgäste.

          „Es ist äußerst schade, dass es das Hochsprung-Mekka nicht mehr geben wird“, kommentierte Jürgen Kessing, der neue Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), gegenüber der Verbands-Homepage Leichtathletik.de den Abschied von dem großen Sportereignis in der kleinen Weinbaugemeinde bei Heilbronn: „damit fehlt künftig ein wichtiges Event in der Veranstaltungsszene.“

          Weitere Themen

          Das Hundeschlittenrennen in den Alpen Video-Seite öffnen

          La Grande Odyssée : Das Hundeschlittenrennen in den Alpen

          Rund 400 Kilometer Gesamtstrecke, dazu extreme Höhenunterschiede: La Grande Odyssée gilt als eines der schwierigsten Hundeschlittenrennen der Welt. Der Wettbewerb in den Alpen verlangt Tieren und Menschen einiges ab.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?