https://www.faz.net/-gtl-9x1go

Einblick von Radprofi Buchmann : „Das Training führt oft in den Grenzbereich“

  • -Aktualisiert am

Das Rennen wird auch im Kopf entschieden: Emanuel Buchmann, hier 2019 bei der Tour de France Bild: dpa

Wie bereitet sich ein Radprofi auf die Tour de France vor? Emanuel Buchmann und sein Trainer Dan Lorang, der auch Top-Triathleten betreut, sprechen im Doppel-Interview über Qualen, das Rennen im Kopf und 20.000 Kalorien.

          5 Min.

          Emanuel „Emu“ Buchmann hat 2019 mit Platz vier bei der Tour de France einen Coup gelandet. Mitentscheidend auf dieses Niveau gebracht hat ihn Trainer Dan Lorang. Als Coach ist der Luxemburger auch für die Triathleten Jan Frodeno und Anne Haug verantwortlich, die zuletzt Ironman-Weltmeister geworden sind. Sieben Monate lang bereitet sich Buchmann auf die Tour vor – er ist mittendrin.

          Radsport ist eine große, mitunter teuflische Schinderei. Kann man diesen Sport wirklich lieben?

          Buchmann: Es ist nicht immer nur eine schöne Reise. Aber mir macht es Spaß, bei schönem Wetter durch tolle Landschaften zu fahren. Bei Regenwetter und Kälte daheim zu trainieren, da sieht es schon anders aus. Aber insgesamt empfinde ich den Radsport nicht als Schinderei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.

          Kampf gegen die Pandemie : Was hat die Corona-App bisher gebracht?

          Seit zwei Wochen ist die Corona-App verfügbar, mehr als 14 Millionen Mal wurde sie heruntergeladen. Was die Anwendung in der Praxis konkret bringt, ist unklar – dafür ärgern sich viele Nutzer über Fehlermeldungen.