https://www.faz.net/-gtl-abzkl

Giro d’Italia : Buchmann nach Sturz raus, Bernal gewinnt Königsetappe

  • Aktualisiert am

Der Giro endet für Emanuel Buchmann mit der Behandlung an der Leitplanke.. Bild: AFP

Die 15. ist die letzte Etappe von Emanuel Buchmann beim Giro d’Italia. Er ist in einen Massensturz verwickelt und zieht sich Verletzungen im Gesicht zu. Einen Tag später kommt es wohl zur Vorentscheidung.

          2 Min.

          Emanuel Buchmanns Traum vom ersten Podiumsplatz bei einer großen Rundfahrt zerplatzte auf einer tristen Brücke im Nordosten Italiens. Mit stark blutendem Gesicht hockte die deutsche Radsport-Hoffnung nach einem Massensturz am Pfingstsonntag auf einer hölzernen Leitplanke und ahnte wohl schon, dass der Giro d'Italia für ihn beendet ist. „Es ist das Schlimmste, was uns passieren konnte. Es war unser großes Ziel, Emu auf das Podium zu bringen. Er hatte die Form dazu, war gut im Klassement platziert, und alle haben auf dieses Ziel hingearbeitet“, sagte Jens Zemke, sportlicher Leiter beim Team Bora-hansgrohe, der Deutschen Presse-Agentur.

          Als der Giro-Tross die 15. Etappe fortsetzte, war Buchmann schon auf dem Weg ins Krankenhaus. Dort wurden eine Gehirnerschütterung, Schnitt- und Risswunden sowie Prellungen im Gesicht diagnostiziert. Die Schnittwunden im Mund mussten genäht werden. „Wir haben dazu einen Spezialisten, einen Gesichtschirurgen, hinzugezogen“, sagte Bora-Teamarzt Christopher Edler.

          Am Sonntagabend kehrte Buchmann spät ins Teamhotel zurück, am Dienstag steht die Rückreise nach Deutschland auf dem Programm. Die wegen schlechten Wetters drastisch verkürzte Königsetappe mit dem überlegenen Sieg von Top-Favorit Egan Bernal aus Kolumbien verfolgte Buchmann am Montag aus der Ferne.

          Für den 28-Jährigen, aber auch für den gesamten Rennstall ist das Ausscheiden eine bittere Nachricht. Buchmann selbst war guten Mutes. Bei der Etappe zum Monte Zoncolan hatte er mit den Besten mitgehalten und seinen sechsten Platz im Gesamtrang verteidigt. Nur 45 Sekunden Rückstand auf Platz drei hatte er da noch. „Es war ein guter Tag. Ich bin zufrieden. Ich weiß, dass die Form stimmt und freue mich auf die Berge, die noch kommen“, hatte Buchmann weniger als eine halbe Stunde vor dem Sturz noch der dpa gesagt.

          Glück im Unglück: Die Verletzungen im Gesicht sehen schmerzhaft aus, der lädierte Helm hat aber wohl Schlimmeres verhindert.
          Glück im Unglück: Die Verletzungen im Gesicht sehen schmerzhaft aus, der lädierte Helm hat aber wohl Schlimmeres verhindert. : Bild: AFP

          Doch dann kam der Schreck, die schmerzhafte Bodenberührung, das Aus.  „Es war ein Massensturz, wie er immer mal wieder passieren kann. Emu war leider zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort“, sagte Teamkollege Felix Großschartner. Statt auf dem Podium in Mailand endete der Giro für Buchmann nun etwas außerhalb der Lagunenstadt Grado eine Woche zu früh.

          Bei der sportlichen Leitung waren zunächst die Fähigkeiten in Psychologie gefragt. „Im Team sind jetzt natürlich alle betrübt. Ich habe eine Runde durch die Hotelzimmer gemacht und versucht, die Fahrer aufzurichten. Sie müssen jetzt den Schalter umlegen und statt zu helfen, selbst auf Resultate fahren“, berichtete Zemke. Er kündigte an, dass die Mannschaft jetzt verstärkt Fluchtgruppen besetzen und um Tagessiege kämpfen will.

          „Wir haben natürlich noch ein zweites großes Ziel, das Punktetrikot mit Peter Sagan. Das wollen wir verteidigen. Wir wollen aber auch in die Fluchtgruppen gehen und um Etappensiege mitfahren“, sagte Zemke. Sagan hatte auf der zehnten Etappe für den bisher einzigen Tagessieg der Mannschaft Bora-hansgrohe gesorgt.

          Für eine weitere Planung von Buchmanns Saison ist es momentan noch zu früh. „Wir müssen zunächst abwarten, wie sich die Gehirnerschütterung auswirkt. Der Schmerz bei den Prellungen kommt auch erst später. Und natürlich müssen die genähten Stellen im Mundraum verheilen“, sagte Teamarzt Edler. Eine Teilnahme an der Tour de France, die ursprünglich nicht geplant war, rückt auf einmal in Reichweite.

          Wahrscheinlich ist aber, dass Buchmann sich darauf konzentriert, bis zu den Olympischen Spielen, bei denen er im Straßenrennen teilnehmen will, wieder fit zu werden. Sie beginnen unmittelbar nach dem Ende der Tour de France. Vorrang hat jetzt erst einmal die Gesundheit.

          Weitere Themen

          Der leise Captain

          FAZ Plus Artikel: Ryder Cup im Golf : Der leise Captain

          Steve Stricker ist ein freundlicher Kollege. Beim Ryder Cup führt er die amerikanischen Golfprofis an und muss direkt einen Konflikt innerhalb der Mannschaft lösen. Auch der Sieg wird von ihm erwartet.

          Vorwürfe an Jürgen Klopp

          Manchester-Trainer Solskjaer : Vorwürfe an Jürgen Klopp

          Weil sich der Trainer des FC Liverpool über Schiedsrichterentscheidungen beschwert hat, bekomme Manchester United nun weniger Elfmeter zugesprochen. Das zumindest behauptet Ole Gunnar Solskjaer.

          Topmeldungen

          Kurz vor der Wahl haben die Klimaaktivisten nochmal demonstriert - auch in Hamburg.

          Fridays for Future : Nicht vom Klimakrawall beeindrucken lassen

          Eine Regierung, die Wert auf Erhalt der Wirtschaftskraft und hohe Sozialstandards legt, wird es der Straße klimapolitisch nicht recht machen können. Nötig ist ein Kurs, der sich auf drei Kernpunkte konzentriert.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Ein Kraftmensch: Isst er zum Frühstück drei Steaks? Oder neuerdings Tofu-Würstchen?

          Fraktur : Quäl dich, du Sau!

          Laschet nur zweiter Sieger im Wimpernschlag-Finale gegen Scholz? Das kommt für einen fränkischen Kraftmenschen natürlich nicht in Frage.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.