https://www.faz.net/-gtl-8xldi

Kommentar : Absurder Wettlauf um den Marathon-Rekord

Es wurde alles getan, doch Eliud Kipchoge (rotes Shirt) knackte die Zwei-Stunden-Marke nicht. Bild: Reuters

Eliud Kipchoge braucht 26 Sekunden länger als angestrebt. Das Projekt, einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen, treibt seltsame Blüten. Die Vorschläge werden immer verrückter.

          Die Welt des Langlaufs hat einen neuen Wettbewerb: die Zwei-Stunden-Challenge. Am Samstag hat sie der Sportartikel-Hersteller Nike erstmals inszeniert; der Kenianer Eliud Kipchoge scheiterte in aller Herrgottsfrühe auf der Autorennstrecke von Monza bei dem Versuch, die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern in weniger als 120 Minuten zu rennen. Obwohl er 26 Sekunden länger brauchte als angestrebt, erwies er sich als vermutlich der stärkste Langläufer der Welt.

          Stets lief der 32 Jahre alte Olympiasieger von Rio hinter einer Phalanx von sechs frischen Tempomachern sowie hinter einem Elektrofahrzeug mit einer mehrere Quadratmeter großen Zeitanzeige, ein Helfer drückte ihm Energie-Getränke vom Fahrrad aus in die Hand – der Versuch sollte zeigen, tönte die PR-Maschinerie des Unternehmens, was menschlich möglich ist. Kipchoge wirkte allerdings übermenschlich. Bis wenige Kilometer vor dem Ziel hielt er das Tempo von 2:50 Minuten pro Kilometer, von 17 Sekunden pro hundert Meter durch; und als er auf der letzten von achtzehn Runden nachließ und das Gesicht verzog, wirkte das wie ein Lächeln. Lelisa Desisa, zweimal Sieger von Boston, und der fünfmalige Halbmarathon-Weltmeister Zersenay Tadese konnten nicht einmal die halbe Strecke mithalten.

          Kipchoges Zeit von 2:00:25 Stunden wird wegen der irregulären Bedingungen bei diesem von der Öffentlichkeit abgeschirmten Event nicht als Weltrekord anerkannt; auch war von Doping-Kontrollen nichts zu hören. Doch dürfte als sicher gelten, dass Kipchoge noch in diesem Jahr die 2:02:57 von Dennis Kimetto unterbietet. Das könnte beim Berlin-Marathon Ende September geschehen; die Stadt hat die beste Strecke. Könnte aber auch sein, dass in Adidas der nächste Sportartikelhersteller in den Wettbewerb um die zwei Stunden einsteigt und Berlin als Bühne für sich beansprucht. In dem Fall würde ein Konkurrent, zumal mit Vertrag bei Nike, stören. An seiner Stelle wären Rekordhalter Kimetto und der ehemalige Rekordhalter Wilson Kipsang Kandidaten für einen ähnlichen Versuch, wie ihn Kipchoge nun unternahm.

          Der Sportwissenschaftler Yannis Pitsiladis, der mit seinem Projekt „sub2hrs“ Nike erst auf die Idee zu dem Event vom Wochenende brachte, befeuert Spekulationen und den nächsten Wahnsinns-Lauf mit seiner Ankündigung, mit Hilfe eines Sponsors eine Strecke für den optimalen Marathon zu bauen; zu seinen Überlegungen gehört, auf Pontons auf dem Toten Meer zu laufen und in einer Halle. Die Herausforderung zwei Stunden wird noch seltsame Blüten treiben. Man könnte doch, hat jemand vorgeschlagen, die besten Läufer in einem Bus stellen, aus dem der Boden entfernt ist, und so über die Strecke fahren. Vor allen äußeren Einflüssen geschützt, würden sie so schnell laufen wie nie zuvor. Die Idee illustriert, wie absurd der Wettlauf ist.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Her mit dem Bayern-Hattrick!

          TSG Hoffenheim : Her mit dem Bayern-Hattrick!

          Zwei Siege über den FC Bayern kann sich Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bereits in die Vita schreiben. Damit der Hattrick gelingt, müssen die Hoffenheimer jedoch einen Hinrundenfluch besiegen.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.