https://www.faz.net/-gtl-vbn8

Elisabeth Pähtz im Gespräch : „Ich bin doch keine Intelligenzbestie“

  • Aktualisiert am

„Mathematik war mein schlechtestes Fach”: Elisabeth Pähtz Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Elisabeth Pähtz ist Deutschlands beste Schachspielerin. Bald misst sie sich mit den zehn besten Frauen der Welt. Im Interview mit der Sonntagszeitung spricht Pähtz über recht eigenartige Kollegen, Wodka während der WM und Schummeln mit Hape Kerkeling.

          Als „Wunderkind“ wurde Elisabeth Pähtz bezeichnet, als sie mit 14 die deutsche Frauenmeisterschaft gewann und mit 16 jüngste deutsche Großmeisterin wurde. Heute ist die Tochter des letzten DDR-Meisters Thomas Pähtz 22 Jahre alt und hierzulande die beste Schachspielerin. In der Weltrangliste steht die Soldatin der Sportfördergruppe (Elo-Zahl 2457), die bereits mit zehn Jahren in der Frauen- Bundesliga antrat, auf Platz 25. Vom nächsten Freitag an spielt sie im russischen Krasnoturinsk, wo sich die zehn stärksten Frauen der Welt messen. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung spricht Pähtz über eigenartige Kollegen, Wodka bei der WM und Schummeln mit Hape Kerkeling.

          Sie tragen beim Turnier ein T-Shirt mit schwarzweißem Schachbrettmuster und eine Brille mit schwarzem Rand. Sieht so eine typische Schachspielerin aus?

          So fühle ich mich nicht. Es kann sein, dass ich in bestimmter Hinsicht extremer bin als andere Mädels in meinem Alter. Aber während andere Spielerinnen völlig versteift sind auf Schach, sehe ich alles etwas lockerer. Wenn ich sehe, wie Alexandra Kostenjuk am Brett sitzt und ihren Kopf festhält, dann denke ich nur, mein Gott, ist die verrückt.

          Aber genauso konzentriert und weltabgewandt stellen sich Außenstehende oft Schachprofis vor.

          Schachspieler sind ja auch eigenartig. Einige extreme Fälle sind unfähig, ein normales soziales Leben aufzubauen. Vor allem Männer verlieren den Hang zum Sozialen, weil sie sich zu sehr aufs Schach versteifen. Bei Frauen geht das gar nicht, weil sie irgendwann Familie und Kinder haben wollen. Frauen sind normaler. Aber auch von meinen Freunden ist höchstens eine Handvoll aus dem nichtschachlichen Bereich. Das ist eigentlich traurig, aber aber man fühlt sich in der Schachwelt viel wohler als in der anderen Welt. Ich hatte in der Schule immer ein Problem; ich kam mit den anderen Schülern nicht so klar und die nicht mit mir. Darum war ich froh, wenn ich bei irgendwelchen Turnieren war.

          Was ist so schwierig am Umgang mit Menschen, die nicht Turnierschach spielen?

          Viele denken doch: Ach, Schachspieler, das sind praktisch Gestörte im Kopf. Das ist so ein Klischee. In der Grundausbildung bei der Bundeswehr saßen wir Sportsoldaten mit den normalen Soldaten abends in der Kneipe zusammen. Einer fragte mich: „Ihr habt doch einen Schachspieler bei euch? Ist das nicht der Typ mit der Hornbrille, der immer so schusselig dazwischenplappert?“ Da wurde mir klar, was die Leute von Schachspielern halten. Der Typ mit der Hornbrille war übrigens Sportkletterer.

          Ist vielleicht auch Unsicherheit dabei gegenüber vermeintlich klugen Köpfen?

          Viele denken, sie hätten es immer mit einer Intelligenzbestie zu tun, aber das stimmt ja gar nicht. Ich bin der beste Gegenbeweis. In der Schule war ich Mittelmaß. Mathematik war mein schlechtestes Fach, da war ich froh, dass ich durchs Abitur kam.

          Dabei haben Schachspieler in den Pisa-Studien besser abgeschnitten als andere Schüler.

          Ich habe daran ja nicht teilgenommen. Meine Stärken liegen woanders. Beim Aufnahmetest der Bundeswehr war ich bei der Reaktionsfähigkeit sehr stark und dabei, den Überblick zu bewahren. Das liegt wohl daran, dass wir im Schach sehr wenig Zeit haben und trotzdem den Überblick behalten müssen.

          Erkennen Sie in Ihrer Freizeit, ob Ihnen ein Schachspieler gegenübersitzt?

          Wenn ich mich mit zwei fremden Menschen über ganz allgemeine Dinge unterhalte, erkenne ich mit neunzigprozentiger Sicherheit, wer von beiden Turnierschachspieler ist: durch die Gestik, die Mimik und die Aura, die er ausstrahlt.

          Haben Sie etwas vom Schach fürs Leben gelernt?

          Strategische und taktische Dinge vielleicht. Wenn ich Entscheidungen im Leben treffe, dann treffe ich sie nicht sofort, sondern gehe alle Möglichkeiten im Kopf durch.

          Sie durchdenken also alles ganz logisch, wie beim Schach?

          Im Schach berechne ich nicht alles bis ultimo. Ich mache oft Züge, bei denen ich intuitiv weiß, dass sie gut sein müssten. Der erste Zug kommt aus dem Bauch heraus. Wenn ich nicht sicher bin, prüfe ich das rechnerisch nach.

          Sind Sie im Spiel eine Draufgängerin?

          Früher habe ich viel aggressiver gespielt. Ich glaube, dafür bin ich jetzt zu alt. Ich bin sehr gemütlich geworden. Als Kind ist man unbefangener und macht sich noch nicht viele Gedanken über die Konsequenzen. Aber der Charakter ändert sich und damit auch die Spielweise. Und mit 35 Jahren geht’s dann richtig bergab, weil man nicht mehr so schnell, so pfiffig und so trickreich ist.

          Stimmt es immer noch, dass Sie umso besser spielen, desto schlechter Sie gelaunt sind?

          Es kommt darauf an, welche Art von schlechter Laune es ist. Für mich ist es einfacher zu spielen, je weniger ich eine Gegnerin leiden kann. So eine ist für mich eine Aufbaugegnerin. Ich habe mal bei einer Meisterschaft zwei Mal nacheinander verloren, dann habe ich eine Gegnerin bekommen, die ich absolut nicht mag, und gedacht: Super, ich kann wieder zurück ins Turnier kommen! Die Partie habe ich auch gewonnen. Auf der anderen Seite spiele ich ungern in Deutschland. weil ich mich hier nicht so wohl fühle. Hier geht es immer um arbeiten und noch mal arbeiten. Das ist alles etwas steif. In Russland spiele ich fast immer sehr gut, weil ich mich dort viel einheimischer fühle. Die Leute sind dort lockerer, das Lebensgefühl ist ein anderes. In Russland bin ich nicht Favoritin, sondern eine unter vielen. Im eigenen Land ist der Druck viel höher, weil alle Leute viel mehr von Deutschlands Nummer eins erwarten. Nach einer Niederlage sind sie enttäuscht, und dann kommt immer die Frage: Woran lag’s? Dann muss ich irgendwas antworten, aber da habe ich überhaupt keinen Bock drauf, denn dieses „Woran lag’s?“ ist meine absolute Hass-Frage.

          Wie lösen Sie sich von dem Druck?

          Davon löst man sich gar nicht.

          Und wie bereiten Sie sich auf so ein Turnier vor?

          Man kennt die Gegner und die Farbe. Dann gibt man den Namen des Gegners in den Computer ein, dafür gibt’s spezielle Softwareprogramme, dann kriegt man von denen die Spielerdaten. Dann schaut man, was die spielen und was man selber spielt. Man vergleicht ein bisschen und guckt sich die neuesten Partien zu diesem System an. Manchmal wechselt man auch die Eröffnung, weil man denkt, dass die Gegnerin oder der Gegner eine bestimmte Schwäche in diesem System aufweist.

          Sie spielen sowohl bei den Herren als auch bei den Damen in der Bundesliga. Worin liegt der Unterschied?

          Mir ist es egal, ob ich gegen Männer oder Frauen spiele. Dass aber manche Männer über das Frauenschach lächeln, finde ich eigentlich gemein. In der Bundesliga nehmen sie mich ernst, weil ich die eine oder andere Partie gewinne. Männer sind aber besser in Zeitnotphasen, sie sind nicht so emotional und nervös wie Frauen.

          Als Sie 17 waren und sechs Partien Blitzschach gegen Garri Kasparow gespielt hatten, lobte er Ihr Talent, kritisierte aber Ihre schwachen Nerven.

          Und kurz danach bin ich Weltmeisterin geworden und habe damit seine These widerlegt.

          Sie holten einen WM-Titel mit Restalkohol im Blut, stimmt’s?

          Eigentlich hatte ich das Turnier fast abgehakt und jeden Abend mit ein paar Freundinnen zusammengesessen und ein bisschen Wodka getrunken. Dann habe ich bis zwölf, eins geschlafen, bin um drei zum Brett gegangen und habe mir nicht mehr so viele Gedanken gemacht. Aber es hat ja zum Titel gereicht. Nachdem ich Wodka getrunken hatte, störte der Lärm auf dem Hotelflur mich nicht mehr, und ich konnte tief durchschlafen. Aber besoffen war ich nicht.

          Männliche Schachprofis wittern immer wieder Betrug bei ihren Gegnern, ob bei Kramnik oder Topalow. Passiert das bei den Damen auch?

          Ich glaube, wir sind nicht so gewieft. Ich halte von den ganzen Geschichten auch gar nichts. Dabei ging es nicht um Betrug, sondern um psychologische Kriegsführung, um den Gegner aus dem Konzept zu bringen. Wenn der Gegner das Gefühl hat, der andere könnte betrügen, dann ist der innerlich unruhig, weil er denkt, er spielt gegen einen Computer.

          Dabei haben Sie in Hape Kerkelings Show „Darüber lacht die Welt“ ja selbst betrogen!

          Er hat betrogen, nicht ich. Ich betrüge nie.

          Sie haben aber mitgemacht.

          Er hatte einen Knopf im Ohr, als er sich als iranischer Großmeister verkleidet hatte und gegen einen Schachverein aus Bayern spielte. Ich habe ihm die Züge vermittelt, und er hat die Leute fertiggemacht, auch nervlich. Einer hat gelacht, die anderen waren total verbissen. Damals habe ich wirklich wie eine typische Schachspielerin in die Kamera geschaut: mit dicker Brille und wie eine verrückte Nudel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.