https://www.faz.net/-gtl-aft8l

Meisterschaft im Bogensport : „Heute darf ich oben stehen“

  • -Aktualisiert am

Meisterlich: Bogenschützin Elisa Tartler siegt auf dem Bowling Green vor dem Wiesbadener Kurhaus. Bild: Eckhard Frerichs

Bei der deutschen Bogensport-Meisterschaft kämpfen mit Lisa Unruh und Michelle Kroppen auch zwei Olympia-Teilnehmerinnen um den Titel – den dann eine andere nach Hause trägt.

          2 Min.

          Die Konzentration eines Profisportlers ist endlich. Auch dann, wenn man im letzten Duells eines Turniers steht und olympische Bronzemedaillen-Gewinnerin ist wie Michelle Kroppen. Die 25-Jährige verlor am Sonntag das Finale der deutschen Meisterschaft. Ihre Kaderkollegin Elisa Tartler gewann 6:4. Kroppen, die sich als Qualifikationsvierte in das Finale gekämpft hatte, schoss nur jeweils 22 Punkte im dritten und vierten Satz, Tartler gelangen 27 und 28.

          Kim Maurus
          Volontärin.

          Für das Aufeinandertreffen zweier Favoriten war das Ergebnis ungewöhnlich klar. Am Sonntag war es sonnig und windig in Wiesbaden, nicht die besten Voraussetzungen für die Schützen auf dem Bowling Green vor dem Kurhaus. Aber es war nicht nur das Wetter, das Kroppen zu schaffen machte.

          24 Stunden zuvor hatte die Schützin nicht so gewirkt, als würde sie an den Finaleinzug glauben. „Es ist einfach nur eine Quälerei. Ich habe Schmerzen. Die Saison war lang genug“, sagte sie nach der ersten Hälfte der Qualifikation auf der Sportanlage Kleinfeldchen. In der zweiten Hälfte kam heftiger Regen dazu, mit Regenschirmen liefen die Athleten die 70 Meter zur Zielscheibe hin und zurück, um ihre Treffer zu überprüfen. Trainer deckten ihre Ferngläser notdürftig mit Regenjacken ab. Offiziell waren keine Zuschauer zugelassen, die Bogensportbegeisterten, die dennoch kamen, verkrochen sich auf die überdachte Tribüne.

          Das kommt nicht alle Tage vor

          Michelle Kroppen kämpfte sich durch, ignorierte ihre schmerzende Schulter, während sie Pfeil um Pfeil schoss. Später am Nachmittag im Achtelfinale, der Regen hatte aufgehört, siegte sie souverän 6:0 über Judith Icking. Im Viertelfinale gegen Lea Marie Schweer brauchte es vier Sätze für Kroppen, um nach dem 6:2 ins Halbfinale einzuziehen. Außer Elisa Tartler, die im Viertelfinale mit Nicola Koch fünf Sätze zum Sieg brauchte, siegten Kroppens Kaderkolleginnen Lisa Unruh und Katharina Bauer in ihren Achtel- und Viertelfinals ohne Gegenpunkt.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Nun standen sie alle vier im Halbfinale, die Favoritinnen des Turniers: Bauer gegen Tartler, Kroppen gegen Unruh. Kroppen war die Anstrengung anzusehen gegen Unruh, die Silbermedaillen-Gewinnerin von Rio. Sie gewann den ersten Satz, verlor den zweiten und dritten. Dann gelangen ihr im vierten Satz drei Mal zehn Punkte. Im fünften schaffte Kroppen 29, Unruh kam nur auf für sie sehr ungewöhnliche 25. Michelle Kroppen hörte nicht mehr auf zu strahlen, 6:4 gegen Lisa Unruh, das kommt nicht alle Tage vor.

          „Es hätte jede von uns werden können“

          „Wir haben gerätselt, ich glaube bei einer deutschen Meisterschaft habe ich sie noch nie geschlagen“, sagte Kroppen später. Und: „Wenn ich überlege, wie ich hier hingefahren bin... jetzt im Goldfinale zu stehen, das ist super.“ Geholfen hat es am Sonntag nichts. Tartler sagte nach ihrem Sieg: „Es hätte jede von uns werden können, es ist immer sehr tagesformabhängig. Heute darf ich oben stehen.“ Im Bronze-Finale unterlag Lisa Unruh Katharina Bauer 2:6 im vierten Satz.

          In den Recurve-Männerfinals setzten sich Johannes Maier (Bronze) im Stechen gegen Moritz Wieser und Maximilian Weckmüller (Gold) gegen Felix Wieser durch. Bei den Junioren siegte Niklas Hammann über Lars Utscheid. „Das ist ein schöner Abschluss für die Junioren-Klasse“, sagte Hammann. Gleiches gilt für Charline Schwarz, die gemeinsam mit Unruh und Kroppen bei Olympia gestartet war. Die 20-Jährige gewann in ihrem letzten Jahr in der jungen Klasse. Deutsche Meisterin und olympische Medaillengewinnerin, viel Zeit zum Verarbeiten gab es da nicht: „Mal schauen was passiert, wenn ich nächsten Monat den Bogen weglege, wenn dann die ganzen Eindrücke kommen“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.