https://www.faz.net/-gtl-t3u8

Eiskunstlauf : Steuer darf Sawtschenko/Szolkowy einstweilig betreuen

  • Aktualisiert am

Nicht ohne unseren Trainer: Sawchenko und Szolkowy (l.) mit Steuer (r.) Bild: AP

Der Stasi-belastete Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer darf dank einer Einstweiligen Verfügung bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf als Betreuer von Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy an der Bande stehen.

          1 Min.

          Der Stasi-belastete Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer darf bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf als Betreuer von Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy an der Bande stehen.

          Das Landgericht München 1 habe am Dienstag einem entsprechenden Antrag auf eine Einstweilige Verfügung stattgegeben, sagte die Anwältin des Teams, Karla Vogt-Röller. Die Deutsche Eislauf-Union wollte die deutschen Meister bei den Wettkämpfen am Donnerstag und Freitag nur starten lassen, wenn sie auf die Betreuung durch Steuer verzichten.

          BMI sperrte Fördermittel für die DEU

          In einer Präsidiumssitzung am Dienstagabend will die DEU beraten, wie sie auf die Verfügung reagiert, kündigte Vizepräsident Uwe Harnos an. Um einen Start in Oberstdorf noch zu verhindern, sei es aber wohl zu spät. „Es dürfte nicht mehr möglich sein, bis dahin eine Rechtsmittelentscheidung herbeizuführen“, sagte Harnos.

          Am Dienstag unterrichtete er das Bundesinnenministerium (BMI) über die Verfügung. Das BMI hatte die gesperrten Fördermittel für die DEU in der vergangenen Woche wieder freigegeben, nachdem der Verband jede weitere Zusammenarbeit mit Steuer ausgeschlossen hatte.

          Beide Seiten betonten Gesprächsbereitschaft

          Die sportliche Zukunft von Sawtschenko/Szolkowy ist damit weiter ungewiß. Die DEU will die beiden nur weiter fördern und nominieren, wenn sie sich von Steuer trennen. Karla Vogt-Röller kündigte an, notfalls auch weitere Starts per Gericht erzwingen zu wollen. „Es wäre aber eine enorme psychische Belastung, wenn für jeden Wettkampf die Teilnahme vor Gericht erstritten werden müßte“, sagte sie. Beide Seiten betonten trotz der schwierigen Situation erneut ihre Gesprächsbereitschaft.

          Weitere Themen

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Yasmina Reza

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.