https://www.faz.net/-gtl-6zzje

Eishockey-WM : Satan und Malkin überragend

  • Aktualisiert am

Miroslav Satan trifft doppelt für die Slowakei im Halbfinale gegen Tschechien Bild: AFP

Russland und die Slowakei stehen im Endspiel der Eishockey-WM. Beide Finalteilnehmer verdanken ihre Erfolge in der Vorschlussrunde überragenden Spielern. Derweil soll bald eine Entscheidung über die Zukunft von Bundestrainer Kölliker fallen.

          2 Min.

          Die Slowakei ist Rekordchampion Russland ins Endspiel der Eishockey-WM gefolgt. Der Weltmeister von 2002 gewann am Samstagabend das zweite Halbfinale in Helsinki völlig überraschend gegen den zwölfmaligen Titelträger Tschechien mit 3:1 (1:0, 0:1, 2:0).

          Damit kommt es an diesem Sonntag (19.30 Uhr / Live bei Sport 1) in der finnischen Hauptstadt zur Neuauflage des WM-Finales von 2002, das damals die Slowakei für sich entscheiden konnte. Die „Sbornaja“ hatte sich zuvor souverän mit 6:2 gegen Titelverteidiger und Gastgeber Finnland durchgesetzt.

          Routinier Miroslav Satan führte Außenseiter Slowakei am Abend mit zwei Toren ins dritte WM-Finale. In seiner 21. Profi-Saison traf der 37 Jahre alte Stanley-Cup-Sieger von 2009 in der 16. Minute und besorgte im Schlussdrittel in Unterzahl die Vorentscheidung (41.). Libor Hudacek (45.) legte kurz darauf zum Endstand nach. Für Tschechien traf lediglich Michael Frolik (31.).

          In einer umstrittenen Szene im ersten Drittel entschied das Schiedsrichtergespann mit dem deutschen Lars Brüggemann bei einer Attacke gegen den tschechischen NHL-Star Martin Erat aus Nashville nicht auf Strafe. Erat musste in die Kabine und konnte nicht weiterspielen. Kurz darauf erzielte Satan die Führung. Tschechiens Keeper Jakub Kovar sah dabei alles andere als gut aus.

          Jewgeni Malkin: Der dreifache Torschütze lässt sich feiern
          Jewgeni Malkin: Der dreifache Torschütze lässt sich feiern : Bild: dpa

          Noch vor Pfingsten soll derweil über die Zukunft des deutschen Bundestrainers Jakob Kölliker entschieden werden. Je zwei Vertreter der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) treffen sich in den kommenden Tagen in München, um das desaströse deutsche WM-Ende mit 20 Gegentoren in zwei Spielen aufzuarbeiten. Dies kündigte DEB-Präsident Uwe Harnos am Samstag im Interview des Fernsehsenders Sport1 an.

          „Dieses Gespräch werden wir abwarten und danach eine Entscheidung treffen“, sagte Harnos vor seiner Rückreise nach Deutschland vom Weltverbandskongress in Helsinki. Das sogenannte Kompetenzteam des deutschen Eishockeys mit den DEL-Managern Karl-Heinz Fliegauf (Wolfsburg) und Peter-John Lee (Berlin) sowie Oberliga-Manager Michael Bresagk (Frankfurt) und DEB-Vizepräsident Erich Kühnhackl werde zunächst allein beraten.

          „Man darf nicht alles von zwei Niederlagen abhängig machen“

          Später soll dann auch Kölliker dazustoßen. Der Schweizer, dessen Bundestrainer-Vertrag nach der WM ausläuft, sollte eigentlich als neuer Sportdirektor langfristig an den DEB gebunden werden. Nach den beiden heftigen Niederlagen gegen Norwegen (4:12) und Tschechien (1:8) zum Ende der Vorrunde hatte Harnos aber noch einmal Gespräche angekündigt.

          Das DEB-Team hatte durch die Klatschen das angestrebte Viertelfinale sowie die direkte Qualifikation für Olympia 2014 verpasst. Harnos deutete an, dass Kölliker trotz der Pleiten Sportdirektor werde. „Man darf nicht alles von zwei Niederlagen abhängig machen“, sagte der DEB-Präsident. Fliegauf hatte sich zuvor ähnlich geäußert.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Menschen waten durch das Hochwasser, das im Juli durch starke Monsunregen in der philippinischen Provinz Rizal verursacht wurde.

          Neue Studie : Immer mehr Menschen von Hochwasserfluten bedroht

          Der Anteil der Bevölkerung, der in von Hochwasser gefährdeten Gebieten lebt, wächst weltweit. Dadurch sind immer mehr Menschen von Extremwetterereignissen und deren Folgen betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.