https://www.faz.net/-gtl-ac1pe

Eishockey-WM : Kasachstan verliert gegen USA – Schweden mit erstem Sieg

  • Aktualisiert am

Turbulenzen vor dem Tor: Kasachstan unterliegt den Amerikanern Bild: dpa

Nach den überraschenden Siegen gegen Gastgeber Lettland und Titelverteidiger Finnland verliert die Eishockey-Auswahl Kasachstans vor dem Aufeinandertreffen mit Deutschland ihr erstes Spiel.

          1 Min.

          Die Eishockey-Auswahl Kasachstans hat bei der WM in Lettland vor dem Aufeinandertreffen mit dem deutschen Team die erste Niederlage kassiert. Gegen die USA verlor der Aufsteiger am Dienstag erwartungsgemäß mit 0:3 (0:1, 0:1, 0:1). Zuvor hatten die Kasachen in Riga mit einem Sieg gegen Gastgeber Lettland überrascht und für eine Blamage von Titelverteidiger Finnland gesorgt. Beide Siege errang der Außenseiter nach Penaltyschießen. Für die USA war es nach einem 1:2 gegen die Finnen und einem klaren 5:1 im Prestigeduell mit Kanada der zweite Sieg in der Vorrunde.

          Finnland rehabilitierte sich am Dienstagabend für die Blamage gegen Kasachstan mit einem 5:2 (1:1, 2:0, 2:1) gegen Norwegen. Damit führt Deutschland die Tabelle der Gruppe B mit neun Punkten nach drei Spieltagen souverän vor Lettland, Finnland (beide 7) und den USA (6) an.

          Die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm geht mit drei Siegen aus drei Partien und dem Selbstbewusstsein vom ersten WM-Erfolg über Kanada seit 25 Jahren in das Duell mit Kasachstan am Mittwoch (15.15 Uhr/Sport1).

          In der Gruppe A gelang dem elfmaligen Weltmeister Schweden am Dienstag im dritten Spiel der erste Sieg – und das eindrucksvoll. Mit 7:0 (2:0, 2:0, 3:0) ließ das Tre-Kronors-Team der bislang so überzeugenden Schweiz nicht den Hauch einer Chance. Die Slowakei führt die Gruppe nach drei Spieltagen mit neun Punkten vor Russland, der Schweiz (beide 6) und Dänemark (5) an.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.