https://www.faz.net/-gtl-acf1f

Deutsches Eishockey-Team : Attraktion und Anerkennung

  • -Aktualisiert am

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gab bei der WM ein gutes Bild ab. Bild: AP

Der deutsche Erfolg bei der Eishockey-WM ist kein Zufallsprodukt. Dass noch mehr drin war, schmälert die Freude. Und das ist gut so, denn jeder Sportler wächst auch mit seinen Ansprüchen.

          2 Min.

          Es ist noch nicht allzu lange her, da sorgte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) mit einer Ankündigung für Aufsehen und manches Gelächter. Kaum, dass Uwe Harnos abgewählt worden war, der den Verband als Präsident in arge finanzielle Schwierigkeiten geführt hatte, wurde eine Agenda proklamiert, die einen völlig neuen Ton anschlug: „Powerplay 2026“ hieß das Konzept, das alle Mitglieder von der Basis bis zur Spitze dazu ermunterte, fortan in größeren Dimensionen zu denken und sich von der über Jahrzehnte gewachsenen Meinung zu verabschieden, dass deutsche Nationalteams bei Großereignissen vor allem eines seien: ein Spielball der Szenegrößen.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Das Thesenpapier gipfelte in der gewöhnungsbedürftigen Prognose, dass Spieler mit dem Adler auf der Trikot-Brust fortan immer um Medaillen mitspielen sollten. Mittlerweile ist der Spott, den es für die kühnen Behauptungen anfangs gab, längst in branchenweite Anerkennung umgeschlagen. Zu Recht.

          Auch bei der am Wochenende beendeten Weltmeisterschaft in Lettland gehörten die Männer in Schwarz-Rot-Gold zu den Attraktionen des Turniers. Spätestens mit dem Krimi-Sieg über die Schweiz im Viertelfinale nahm das Team vor den Fernsehbildschirmen zu Hause ein Millionenpublikum für sich ein, das sich erstaunt die Augen rieb, wie unerschrocken, zielstrebig und attraktiv es aussah, als die Spieler von Toni Söderholm ihre Chance witterten – und sie dann mit Herz und Hirn nutzten.

          Eine goldene Generation

          Der Erfolg ist kein Zufallsprodukt. Dank des bundesweit forcierten Nachwuchsförderprogramms, das sich den Deutschen Fußball-Bund und dessen Leistungszentren zum Vorbild nahm, entwächst jedes Jahr eine neue Reihe an hochbegabten Talenten dem Juniorenbereich: Moritz Seider, Lukas Reichel, John-Jason Peterka, die in Riga an vorderster Stelle dabei waren, sind beste Beispiele, dass es sich lohnt, heimischen Kids Vertrauen zu schenken und früh mit Hilfe erstklassiger Ausbilder ein gezieltes Training anzubieten. Tim Wohlgemuth ist der Nächste, der bereit ist für den Sprung auf die große Bühne, vielleicht schon in gut einem halben Jahr bei Olympia in Peking.

          In Söderholm hat die goldene Generation einen Wegbereiter an ihrer Seite, der sie fordert und fördert. Der Finne ist nach Marco Sturm und Uwe Krupp ein weiterer Bundestrainer, der Maßstäbe setzt. Dank seines Fachwissens und seiner Sozialkompetenz erweist er sich als Idealbesetzung für die junge Garde, deren Sprache er spricht und für die er auch außerhalb der Arenen einen verlässlichen Ratgeber abgibt. Für Krupp, aber mehr noch für Sturm, der die DEB-Elite 2018 bei Olympia zu Silber führte, entpuppte sich das Engagement als Karrierebeschleuniger auf dem Posten hinter der Bande.

          Das wird bei Söderholm nicht anders sein. Sturm konnte, ausgestattet mit einem üppig dotierten Vertrag bei den Los Angeles Kings, nun aus dem Land der unbegrenzten Eishockey-Möglichkeiten anerkennend zuschauen, was sein Nachfolger und die Seinen bei der WM mit dem vierten Platz als Achtungsergebnis zustande brachten.

          Dass noch mehr drin war, schmälert die Freude. Und das ist gut so, denn jeder Sportler wächst auch mit seinen Ansprüchen. Die ersten Spieler sprachen vor dem Abschied aus dem Baltikum jedenfalls mehr oder weniger deutlich davon, den diesmal knapp verpassten Finaleinzug (und damit den erhofften Titel) dann halt bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit gewinnen zu wollen. Angst, für diese Aussage belächelt zu werden, muss keiner haben.

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Champions League : Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Das Team von Trainer Jürgen Klopp nimmt nach dem Sieg gegen Atlético Madrid Kurs auf das Achtelfinale. Real Madrid schießt fünf Tore, Manchester City auch. Der AC Mailand aber verliert.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.