https://www.faz.net/-gtl-z5yq

Eishockey-Präsident Harnos im Gespräch : „Superprodukt wird nicht wahrgenommen“

  • Aktualisiert am

Superprodukt, aber keine Aufmerksamkeit Bild: dpa

Uwe Harnos, der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes sieht die Nationalmannschaft auf einem guten Weg. Vor dem Auftakt zur Zwischenrunde gegen Finnland (16.15 Uhr) verlangt er im F.A.Z.-Interview aber Reformbereitschaft von der Liga.

          5 Min.

          Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Uwe Harnos, sieht die Nationalmannschaft, die an diesem Freitag (16.15 Uhr / FAZ.NET-Liveticker Eishockey-WM) in der Zwischenrunde auf Finnland trifft, bei der WM auf einem guten Weg. Er verlangt Reformbereitschaft von der Liga, um die Chancen eines langfristigen Erfolgs zu erhöhen, und lässt sich bei der Neubesetzung der Bundestrainerstelle nicht unter Druck setzen.

          Die WM geht mit der Zwischenrunde in ihre Hochphase. Bleibt Ihnen angesichts vieler offener Personalfragen beim Deutschen Eishockey-Bund überhaupt Zeit zum Genießen?

          Die Fragestellung ist falsch. Es ist genau umgekehrt: Ich erlebe hier, insbesondere wenn ich die deutsche Mannschaft sehe, Genuss pur. Sie spielt bislang ein überwältigendes Turnier. Sie ist bei den Siegen in den ersten drei Spielen nicht die glücklichere Mannschaft gewesen, sondern die bessere. Sie haben sich gegen Superstars durchgesetzt und vor allem Tore erzielt, die uns in der Vergangenheit, als wir auch manches Mal durchaus beachtlich mitgemischt haben, in der Endabrechnung gefehlt haben. Es macht einfach nur Spaß unseren Jungs zuzuschauen.

          Kampfeslustig: DEB-Präsident Uwe Harnos
          Kampfeslustig: DEB-Präsident Uwe Harnos : Bild: picture alliance / dpa

          Der Alltag wird aber spätestens, wenn Sie nach der WM heimkehren, anstrengend. Sie suchen einen neuen Bundestrainer als Nachfolger für Uwe Krupp, der zu den Kölner Haien wechselt. Und einen neuen Sportdirektor, weil Franz Reindl nach einem Jahrzehnt dieses Amt abgibt. Klingt nach stressigen Zeiten, oder?

          Warum? Wir werden das alles vernünftig und zu seiner Zeit klären. Unmittelbar nach der Weltmeisterschaft werden wir Entscheidungen bekannt geben. Alles läuft nach Plan.

          Warum nicht jetzt schon, wenn Sie vom Ergebnis, das Sie präsentieren werden, überzeugt sind und Spekulationen, die zwangsläufig aufgekommen sind, ein für allemal verhindern könnten?

          Unser Weg ist der richtige. Das sagt übrigens auch Uwe Krupp. Er kann sich mit seinem Team in Ruhe vorbereiten, nur das zählt für uns im Augenblick.

          Warum soll Krupp seine erfolgreiche Arbeit nicht über den Sommer hinaus fortsetzen? Warum lehnen Sie die Idee eines Doppeljobs, selbst für eine Übergangszeit bis 2012, wenn Ihr Wunschkandidat Ralph Krueger zur Verfügung steht, ab?

          Ich verstehe die Diskussion, aber nicht die Schlussfolgerung. Wir brauchen einen Bundestrainer, der sich 120prozentig in seinen Aufgabe für den Verband engagieren kann. Also bis runter den Jugend- und Juniorenbereich. So hat es Krupp vorgemacht - und auch deswegen stehen wir derzeit so gut da. Wir haben einen Plan fertig. Er sieht vor, dass wir von Krupp eingeschlagenen Weg weitergehen, aber eben nicht um jeden Preis mit Krupp. Das gleiche gilt im Übrigen für den Nachfolger auf dem Sportdirektorposten. Franz Reindl hat zuletzt eine Doppelbelastung zu stemmen gehabt und musste sich auch noch als Generalsekretär um die Abstimmung mit dem Weltverband kümmern. Wir sind 2010 auf den Geschmack gekommen und wollen nicht wieder eine halbe Ewigkeit waren, bis wir wieder eine WM veranstalten dürfen. Am liebsten würden wir schon den Zuschlag für 2017 bekommen. Das ist eine Aufgabe, in die wir viel Energie stecken müssen, deswegen werden wir die Posten des Sportdirektors künftig vom Amt des Generalsekretärs trennen. Das ist eine ganz sachliche und fachliche Herangehensweise. Meinungsverschiedenheiten, die zwischen mir und Reindl kolportiert wurden, gaben nicht den Ausschlag.

          Am 30. April ist der Kooperationsvertrag zischen DEB und Deutscher Eishockey Liga (DEL) nach fünf Jahren ausgelaufen. Warum braucht es ihn überhaupt und warum wurde er trotz monatelangen Verhandlungen noch immer nicht verlängert?

          Durch den Vertrag ist geregelt, dass die DEL, die ja als GmbH ein Zusammenschluss von Gesellschaftern ist, keine wilde Liga ist und international anerkannt wird. Wir sind der Verband mit der Hoheit in Transfer-, Spielregel- und Schiedsrichterfragen, wir sind Mitglied beim Deutschen Olympischen Sportbund und beim Internationalen Eishockey-Verband. Die Nationalmannschaft ist die Spitze des Eisbergs. Wenn wir wollen, dass es mit dem deutschen Eishockey weiter aufwärts geht, sollten wir schleunigst alle Kräfte bündeln und uns wechselseitig richtig verzahnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.
          Mehr Geld künftig fürs Haareschneiden? In einem Frankfurter Friseursalon

          Kandidatenduell : Kampf um den Mindestlohn

          SPD-Kandidat Scholz punktet mit dem 12-Euro-Versprechen und stellt die Arbeit der Mindestlohnkommission infrage. CDU-Kandidat Laschet pocht auf politische Verlässlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.