https://www.faz.net/-gtl-9rxz2

Deutsche Eishockey-Liga : München stellt DEL-Startrekord ein

  • Aktualisiert am

Daumen hoch: Maximilian Kastner und der EHC Red Bull München sind derzeit das Maß aller Dinge. Bild: Picture-Alliance

Die Eishockey-Profis des EHC Red Bull München egalisieren am neunten Spieltag in der DEL eine Rekordmarke. Auch die Adler Mannheim und die Düsseldorfer EG bauen ihre Siegesserien aus.

          1 Min.

          Der EHC Red Bull München hat den Startrekord in der Deutschen Eishockey Liga eingestellt. Durch das 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven hat das Team von Trainer Don Jackson am Sonntag auch das neunte Saisonspiel für sich entschieden und die bisherige Bestmarke der Nürnberg Ice Tigers aus der Saison 2013/14 egalisiert. Mit einem weiteren Erfolg am Freitag gegen Wolfsburg wären die Münchner alleiniger Rekordhalter.

          In einem packenden Topspiel gingen die Bremerhavener dank eines Überzahltores des Norwegers Stefan Espeland in Führung (25.). Für den Ausgleich sorgte der frühere Nationalspieler Philip Gogulla (33.). Die Entscheidung fiel durch ein Tor von Mark Voakes in der 53. Minute. Mit 27 Punkten steht der dreimalige Meister einsam an der Tabellenspitze.

          Die Adler Mannheim liegen mit 19 Zählern deutlich hinter dem Titelrivalen, doch mit dem 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) bei den Krefeld Pinguinen eroberte der Klub zumindest Platz zwei. Der erst 17 Jahre alte Tim Stützle traf zum 2:1 für den amtierenden Champion.

          Die Düsseldorfer EG hat sich durch den siebten Sieg in Serie in der Spitzengruppe etabliert und ist neben den Münchnern das Team der Stunde. Die Rheinländer gewannen bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (1:0, 0:2, 2:0) und stehen mit 17 Punkten auf Rang drei. Ken André Olimb (12. Minute), Bernhard Ebner (46.) und Maximilian Kammerer (49.) waren für die DEG erfolgreich.

          Die Kölner Haie bleiben dagegen in der Krise. Im Kellerduell gab es für die ambitionierten Domstädter beim vorherigen Schlusslicht ERC Ingolstadt eine 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage. Mit acht Zählern stehen die Kölner nur auf dem vorletzten Tabellenrang.

          Auf dem Weg der Besserung sind die Eisbären Berlin. Zwei Tage nach dem 2:1 in Augsburg besiegte der Hauptstadt-Klub den Tabellenzweiten Straubing Tigers dank eines starken Schlussdurchgangs mit 5:2 (1:1, 0:0, 4:1). Mit elf Zählern haben sich die Eisbären ins Tabellen-Mittelfeld gekämpft. Dort stehen auch die Iserlohn Roosters, die sich mit 5:3 (3:0, 0:3, 2:0) gegen die Augsburger Panther durchsetzen konnten.

          Weitere Themen

          Moskau schließt EM-Fanzone Video-Seite öffnen

          Steigende Corona-Zahlen : Moskau schließt EM-Fanzone

          Wegen wieder stark steigender Corona-Infektionszahlen schließt Moskau seine Fanzone zur Fußball-EM und verbietet alle Freizeitveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Als Grund für den starken Anstieg vermuten die Behörden neue Virusvarianten.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.