https://www.faz.net/-gtl-128az

Eishockey in Amerika : Ein „Deutschlander“ als feste Größe

  • -Aktualisiert am

Johannes Ehrhoff (r., gegen Jarome Iginla von Calgary Flames) besteht im Haifischbecken NHL Bild: REUTERS

Christian Ehrhoff hat sich in der nordamerikanischen Eishockey-Liga durchgesetzt. Das beweist nicht zuletzt sein Gehalt. Ehrhoff gilt bei den San José Sharks als überdurchschnittlicher Spieler. Kann er das auch in den Playoffs beweisen?

          Im vergangenen Sommer machte eine kurze Nachricht aus Kalifornien die Runde, die kaum jemand weiter beachtete. Da wurde offiziell bekanntgegeben, dass der Krefelder Eishockeyprofi Christian Ehrhoff bei seinem alten Klub, den San Jose Sharks, einen neuen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben hatte. Die Meldung enthielt allerdings ein Detail, das zumindest Kenner der National Hockey League hätte aufhorchen lassen können: Das Team hatte dem 26jährigen Verteidiger für die Laufzeit des Kontrakts eine Summe von 9,3 Millionen Dollar brutto ausgelobt. Ein Betrag, der rund 50 Prozent über dem Durchschnitt in der besten Eishockey-Liga der Welt liegt. Mit anderen Worten: Ehrhoff gilt in Nordamerika inzwischen als überdurchschnittlicher Spieler. Und zwar in einer hervorragend besetzten Mannschaft. Die Konstellation könnte nicht besser sein. „Ich fühle mich superwohl in San Jose. Und wir haben eine Super-Mannschaft“, sagte Christian Ehrhoff vor ein paar Tagen.

          Die Sharks gehören schon seit Jahren immer wieder zu den Punktbesten der Tabellenphase der Saison, in der jede Mannschaft 82 Spiele absolviert (siehe auch: Sport in Amerika: Ergebnisse und Tabellen der großen Profiligen). Doch in den Play-offs der besten 16 kam zuletzt schon mehrmals bereits in der zweiten Runde das Aus. Die enttäuschten Erwartungen sorgten im Mai dafür, dass der eigentlich erfolgreiche Trainer Ron Wilson entlassen wurde, unter dessen Regie der Klub mehr deutsche Eishockeyspieler verpflichtete als jeder andere. Ein Mann, der stets viel Verständnis für den talentierten Verteidiger aufbrachte; Ehrhoff wird als schneller Schlittschuhfahrer und Schlagschussspezialist sowohl in Überzahl- als auch in Unterzahlsituationen eingesetzt. Junge Leute, besonders die in der Defensive, müssten lernen, ihr Spiel zu vereinfachen, sagte er vor einem Jahr: „Das lernst du durch Erfahrung. Deshalb kannst du die Entwicklung auch nicht beschleunigen. Das ist wie bei Quarterbacks in der NFL.“

          „Deutschlanders getting it done“

          Wilson arbeitet inzwischen in Toronto, wo man froh wäre, überhaupt die Play-offs zu erreichen. Und das deutsche Kontingent ist geschrumpft. Nachdem zunächst Marco Sturm an die Boston Bruins abgegeben wurde, ließ man mit Dimitri Pätzold einen der beiden Ersatztorleute aus dem Farm Team in Worcester ziehen. Immerhin: Dort gehört noch immer Thomas Greiss zu den Stammkräften. Er brachte es in diesem Winter sogar zu ein paar Einsätzen im Oberhaus. Fast wäre auch Marcel Goc nicht mehr da, der gewöhnlich in der sogenannten Checker-Linie, dem vierten Sturm, zum Einsatz kommt. Doch schließlich einigte man sich im letzten Sommer auf einen Einjahresvertrag. Das Salär ist für die Verhältnisse in der NHL vergleichsweise bescheiden. Es liegt bei 775.000 Dollar.

          Johannes Ehrhoff (l.) im Spiel seine San José Sharks gegen die New Jersey Devils

          Ehrhoff und Goc sind in der Freizeit viel zusammen, nicht nur bei Auswärtsspielen („Unsere beiden Frauen sind auch miteinander befreundet“). Wer mag, kann sie inzwischen sogar bei YouTube im Internet in einem professionell gedrehten, ausführlichen Video erleben – bei den Gocs zu Hause, beim Bier im Garten eines bayrischen Restaurants in San Jose und abends beim Fußball der Major League Soccer, wo beide nicht nur Autogramme geben müssen, sondern am Spielfeldrand zeigen, dass sie sehr gut mit dem Ball jonglieren können. Manchmal sorgen sie auch auf dem Eis für die Höhepunkte. Wie etwa im Januar beim 2:0-Sieg gegen die Phoenix Coyotes, als beide für die Tore sorgten. Ein Eishockey-Blogger lobte hinterher: „Deutschlanders getting it done.“ Die beiden Deutschen hätten es mal wieder hinbekommen.

          Der Traum vom Stanley-Cup

          Die einzige Frage, die man sich in diesen Wochen im Umfeld der Mannschaft stellt: Wird das auch in den Play-offs so gut funktionieren? Dort geht man als Nummer eins der Western Conference in die K. o.-Runde mit ihren Best-of-Seven-Serien und trifft zumindest theoretisch auf sehr viel schwächere Gegner – auf die Columbus Blue Jackets oder die St. Louis Blues etwa. Natürlich würde auch Christian Ehrhoff gerne am Ende den Stanley-Cup in den Händen halten, anstatt wieder einmal darüber nachzudenken, weshalb es nicht geklappt hat. Denn: „Das ist schwer zu erklären. Sicherlich hängt es damit zusammen, dass die Mannschaft nicht ihr komplettes Potential ausschöpft.“

          Dazu gehört sicher auch, dass Ehrhoff selbst in Schwung kommt, dem man in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt hatte, dass er bisweilen in entscheidenden Situationen folgenschwere mentale Patzer produziert. Sein ehemaliger Nebenmannn, der 34-jährige Kanadier Craig Rivet, wusste ihn immer wieder aufzubauen: „Er versteht und liest das Defensivspiel sehr gut. Auch das, was weitab vom Puck passiert. Das dauert, bis man das kapiert. Aber er macht Fortschritte.“

          Rivet kann ihm jedoch nicht mehr den Rücken freihalten. Just als der Krefelder seinen neuen Vertrag unterschrieb, wurde der Kanadier an die Buffalo Sabres abgegeben. Inzwischen richten sich die Mannschaftskollegen ohnehin eher an Ehrhoff aus. Mit 26 Jahren gehört der Deutsche schon zum alten Schrot und Korn: „In der Verteidigung bin ich der Spieler, der am längsten in der Mannschaft ist.“ Und selbst wenn es mit dem Pott nicht klappt, steht zumindest für ihn ein großes Ereignis ins Haus. Seine Frau ist schwanger. Das Baby wird für den Mai erwartet.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.