https://www.faz.net/-gtl-99edl

Eishockey-Finalserie : Eisbären als Party-Crasher

  • Aktualisiert am

Dem Favoriten in die Limonade gespuckt: Berlin verkürzt in der Finalserie auf 2:3. Bild: dpa

Alles war angerichtet für die große Brause-Party. Aber die Eisbären Berlin verderben dem EHC München mit einer starken Vorstellung und einem Overtime-Treffer den vorzeitigen Titelgewinn.

          Die Eisbären Berlin haben mit einem Sieg in München die Titelentscheidung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vertagt und dem EHC Red Bull die Meisterparty vor eigenem Publikum vermasselt. Die Gäste von Coach Uwe Krupp gewannen am Sonntag verdient mit 6:5 (3:1, 1:1, 1:3, 1:0) nach Verlängerung und verkürzten in der Finalserie auf 2:3. Matchwinner wurde der Kanadier Jamie MacQueen nach 1:16 Minuten - nach Videobeweis. Am Dienstag (19.30 Uhr) kommt es in Berlin zu Partie Nummer sechs.

          André Rankel (7./39. Minute), Thomas Oppenheimer (13.), Jamie MacQueen (18.) und James Sheppard (48./Penalty) hatten zuvor für Berlin getroffen. München reichten die Tore von Brooks Macek (15./42.), Mads Christensen (26.) und Jon Matsumoto (48.) nicht, um vorzeitig den dritten DEL-Titel in Serie zu feiern.

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Brexit-Abkommen : Unterhaus soll vor dem 21. Januar abstimmen

          Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus-Votum über das Brexit-Abkommen wegen mangelnder Erfolgsaussichten verschoben. Für den Außenhandelsverband ist der Brexit ein „Schlamassel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.