https://www.faz.net/-gtl-9m7ih

Eishockey : Ehemaliger Bundestrainer Ludek Bukac tot

  • Aktualisiert am

Ludek Bukac ist gestorben. Der frühere Trainer der deutschen Eishockeynationalmannschaft starb im Alter von 83 Jahren. Mit der Tschechoslowakei wurde er 1985 Weltmeister.

          1 Min.

          Der ehemalige deutsche Eishockey-Nationaltrainer Ludek Bukac ist am Samstag im Alter von 83 Jahren gestorben. Das teilte der tschechische Eishockey-Verband auf seiner Internetseite mit. Der im nordböhmischen Usti nad Labem (Aussig an der Elbe) geborene Bukac gewann schon als Spieler mit der tschechoslowakischen Nationalmannschaft Silber bei der Eishockey-WM 1961 und Bronze 1963.

          Viel beeindruckender war seine Erfolgsbilanz als Nationaltrainer: Die Tschechoslowakei führte er 1985 zum Weltmeistertitel, bei zwei Weltmeisterschaften (1982 und 1983) gewann er mit dem CSSR-Team Silber und einmal WM-Bronze 1981 sowie Bronze bei den Olympischen Spielen 1984.

          Nach mehreren Jahren als Nationaltrainer Österreichs (1986-1991) und Deutschlands (1992-1994) kehrte er in seine Heimat zurück und führte die inzwischen von der Slowakei getrennte Tschechische Republik 1996 zu ihrem ersten Weltmeistertitel. 2007 wurde Ludek Bukac in die „Hall of Fame“ des internationalen Eishockeyverbandes IIHF aufgenommen.

          „Mit Ludek Bukac verliert der Eishockeysport eine prägende Persönlichkeit, einen exzellenten Spieler und herausragenden Trainer“, sagte der Präsident des deutschen Eishockeybundes (DEB) Franz Reindl. „In seine starke Ära als Bundestrainer fallen tolle Erfolge und Spielerentwicklungen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“ Mit Bukac landete die DEB-Auswahl 1992 bei den Olympischen Winterspielen in Albertville auf Platz sechs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fluggesellschaften leiden unter der Corona-Krise und müssen Personal entlassen.

          Amerikanische Wirtschaft : Massenentlassungen kurz vor der Wahl

          Donald Trump steckt im Dilemma. Wenn er ein großzügiges Hilfspaket durchsetzt, gibt er zu, dass die Wirtschaft doch nicht so brummt, wie er immer behauptet.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.