https://www.faz.net/-gtl-ac8o3

Egan Bernal und der Giro-Sieg : Der Chef ist wieder auf Posten

  • -Aktualisiert am

Rock’n’Roll-Bernal: Der Kolumbianer kann sich von seinen Teamkollegen wieder feiern lassen. Nach der Tour de France gewann der immer noch erst 24-Jährige nun den Giro. Bild: EPA

Nach seinem Tour-Sieg 2019 fiel Egan Bernal in eine tiefe Krise. Unerklärbare Rückenprobleme plagten den Kolumbianer. Und die Last, gewinnen zu müssen. Mit dem Triumph beim Giro d’Italia 2021 ist das alles vergessen.

          3 Min.

          Nach seinem hart erkämpften Sieg beim Giro d‘Italia sank Egan Bernal im Ziel erst einmal seiner Freundin in die Arme. In seinen müden Augen eine Mischung aus Erleichterung, Glück, Erschöpfung. Das Rosa Trikot bis nach Mailand getragen zu haben, sagte er wenig später, werde dazu beitragen, dass er Motivation und Freude an seinem Sport dauerhaft zurückgewinne. Motivation und Freude, die ihm sein Triumph bei der Tour de France 2019 im frühreifen Alter von 22 Jahren genommen hatte.

          In einem solchen Alter gewinnt man nicht die Tour de France, im Prinzip ist das unmöglich. Die Tour de France gewinnen keine jungen Männer, keine Grünschnäbel auf dem Rad, die Tour de France gewinnen gestandene, über viele hunderttausend Radkilometer gestählte Männer. Bernal hatte diese eiserne Regel außer Kraft gesetzt. Er hatte gewonnen, und was dann über ihn hereinbrach, vor allem in seiner radsportverrückten Heimat Kolumbien, war mehr als das, was ein leiser junger Mann wie er verkraften kann. Er war über Nacht zum Nationalhelden geworden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.