https://www.faz.net/-gtl-tl65

Eberhard Gienger : Der Rumturner

  • -Aktualisiert am

Schöner Nebenjob: Eberhard Gienger mit Mikkeline Kierkgaard bei „Stars on Ice” Bild: ddp

Er ist Turner, Promi, Luftakrobat, Bundestagsabgeordneter - und DOSB-Vizepräsident. In dieser Funktion soll Eberhard Gienger zum Aufschwung des deutschen Sports beitragen. Doch ist er auch „brutal“ genug für die Aufgabe?

          3 Min.

          Eberhard Gienger ist mißtrauisch. Er möchte eigentlich nicht reden. Schon gar nicht über Doping. Es seien genügend „gehässige“ Artikel formuliert worden über einen, den die Autoren, sagt Gienger, doch „gar nicht kannten“: Eberhard Gienger hatte im Frühjahr im Gespräch mit dieser Zeitung über eine Anabolika-Einnahme nach einer Verletzung vor mehr als dreißig Jahren parliert und mit seiner Einschätzung Entrüstung ausgelöst (Siehe auch: Eberhard Gienger: Habe Anabolika genommen).

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Er fühlt sich mißverstanden. Dabei hört ihm der Sport mehr denn je zu. Denn Gienger ist nicht mehr nur Turner, Promi, Luftakrobat und Bundestagsabgeordneter. Vor sieben Monaten wählte ihn der organisierte deutsche Sport zum Vizepräsidenten für Leistungssport im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Nun soll Gienger entscheiden, wie die vierzehnjährige Talfahrt der Sommersportarten gestoppt werden kann. An diesem Samstag wird auf der ersten Mitgliederversammlung des DOSB in Weimar das Konzept für den Aufschwung vorgelegt.

          Punktlandungen „... in Ihrem Garten zum Geburtstag“

          Es ist der Abgabetermin für die erste Arbeit Giengers im vielleicht schwierigsten Job des deutschen Spitzensports. Denn der Schwabe nahm als eine Art ehrenamtlicher Aufsichtsratsvorsitzender der hauptamtlichen Leistungssportplaner die Rolle des „Vordenkers“ an. „Ja“, sagt Gienger zur Beschreibung, „so ist es.“ Zum Ende des zweistündigen Gesprächs fügt er hinzu: „Und ich kann es.“

          Große Aufgaben im DOSB: Präsident Thomas Bach, Gienger und Leistungssportdirektor Bernhard Schwank

          Gienger kann viel. Er ist Weltmeister am Reck geworden, unzählige Male deutscher Meister; er ist, wie sie im Deutschen Turnerbund sagen, „eine Ikone“ des Kunstturnens. Wo er steht und geht, verbreitet Gienger das Gefühl, der Sport kenne keine Altersgrenze, könne ein lebenslanges Spiel sein. Gienger hat einfach weitergeturnt nach dem Karriereende, das Programm um Luftnummern erweitert. Auf der Homepage seiner Firma „Eberhard Gienger pro-motion GmbH“ verspricht der Fallschirmspringer Volksnähe und Punktlandungen „... in Ihrem Garten zum Geburtstag“. Davon kann man bestens leben.

          „Keine Sorge, so weit wird es nicht kommen“

          Gienger war längst ein gemachter Mann, als man ihn - „an einem Volkstrauertag“ - aufforderte, in die Politik zu gehen: „Keine Sorge, so weit wird es nicht kommen.“ Aber den netten, pünktlichen „Ebse“, wie ihn Freund und auch Feind in Weimar rufen, mögen sie alle. Was der CDU nicht verborgen blieb. Und so ist Gienger, wenn auch nicht aus heiterem Himmel, so doch heiter im Bundestag gelandet: „Ich sehe die Politik als Herausforderung, als spannendes Feld, das kann man gestalten.“

          Ein Sportstar im Sportausschuß. Da kommt ein Mann aus der Praxis, der weiß, wovon er redet. „Ich bringe vielleicht mehr Wissen mit als andere“, sagt Gienger. Bisher aber, behaupten Kollegen anderer Fraktionen, behält er den Erfahrungsvorsprung für sich: „Es gibt keine einzige sportpolitische Aktion von ihm in den vergangenen vier Jahren. Er sagt nichts.“

          „Der hat alle Voraussetzungen für seine Aufgabe“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.