https://www.faz.net/-gtl-a1wao

Der russische Patient : Sauerstoff vom Minister

Betrug mit ärztlichen Attesten: Hochspringer Danil Lyssenko Bild: AFP

Die wegen systematischen Dopings gesperrten russischen Leichtathleten haben eine weitere Frist erhalten, bis zu der sie ihre Schulden zahlen sollen. Die Aufhebung des Banns ist an weitere Bedingungen geknüpft.

          2 Min.

          Der Weltverband der Leichtathleten, World Athletics (WA), hat große Pläne und noch mehr Sorgen. Nicht alle haben mit Dopern aus Russland zu tun. Die Covid-19-Pandemie verhindert praktisch alle internationalen Wettkämpfe der Sportart. WA-Präsident Sebastian Coe befürchtet, die mangelnde Präsenz könnte ihr, falls es im kommenden Jahr so weitergeht, schaden; deshalb will er einen Plan für die Stärkung regionaler Veranstaltungen erarbeiten.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Er befürchte zudem, sagte er nach der zweitägigen Video-Sitzung des WA-Councils am Donnerstagabend, dass die Konfrontationen in der internationalen Politik Folgen für den Sport haben könnten. Lange habe er keine Politiker mehr vom Boykott von Sportveranstaltungen sprechen hören, orakelte Coe. Aber die Konflikte der Staatenlenker miteinander hätten Auswirkungen auf den Sport. Damit werde dieser umgehen müssen.

          Ein weiterer Plan der Leichtathleten ist, den Crosslauf zurück ins Programm der Olympischen Spiele zu bringen. Dies soll mittels einer gemischten Staffel nicht bei Winterspielen geschehen, sondern schon bei den Sommerspielen von Paris 2024 – alles in allem eine schöne Idee, da hundert Jahre zuvor, bei Olympia 1924, dort der letzte olympische Geländelauf stattfand. Nach den Vorstellungen von World Athletics sollen die vier Mitglieder der Cross-Staffel je zweimal 2,5 Kilometer laufen. Dafür könnten sie die gemischte 4×400-Meter-Staffel opfern.

          „In allen Kirchen wird gebetet“

          Der russische Patient bleibt den Leichtathleten erhalten und damit eine große Sorge. Kurz bevor das Council am Donnerstag seinen Plan vom Ausschluss des seit November 2015 wegen systematischen Dopings suspendierten russischen Verbandes (Rusaf) realisieren konnte (dem die Vollversammlung auf einer Sondersitzung hätte zustimmen müssen), rang sich der russische Staat zur Lebensrettung durch. „Der Sportminister hat der russischen Leichtathletik Sauerstoff verabreicht“, urteilte Juri Ganus, der die russische Anti-Doping-Agentur leitet und häufig das Beharrungsvermögen mächtiger Netzwerke beklagt.

          Er meinte das bedingungslose Versprechen von Oleg Matyzin, die seit mehr als einem Monat überfällige Strafe von fünf Millionen Dollar für den jüngsten Betrug plus Verfahrenskosten von 1,3 Millionen Dollar vor dem 15. August zu überweisen. Matyzin versprach, sich in die Erneuerung des Verbandes einzubringen. „In allen Kirchen wird gebetet werden, dass er sein Versprechen wird halten können“, kommentierte die sportpolitische Website „Inside The Games“.

          World Athletics hat den Ausschluss gleichwohl beschlossen; der Beschluss bleibt unter der Voraussetzung ausgesetzt, dass die Russen drei Bedingungen erfüllen. Das Geld, übrigens nur die Hälfte der Strafe, die für den Betrug mit ärztlichen Attesten im Fall des Hochspringers Danil Lyssenko verhängt wurde, muss eintreffen. Spätestens Ende August müssen die Russen einen Plan für die Erneuerung ihres Verbandes vorlegen. Bis Ende September müssen sie Kritik und Änderungsvorschläge der Arbeitsgruppe zur Wiederaufnahme der Russen annehmen und schließlich bei der Umsetzung des Plans „zufriedenstellenden Fortschritt“ erreichen, unter anderem durch die Einbindung zweier unabhängiger, vom Weltverband benannter Experten.

          Frühestens im Oktober will World Athletics dann wieder sogenannte neutrale Athleten aus Russland anerkennen und ihnen internationale Starts erlauben. Ihre Zahl ist auf zehn begrenzt. Über die Möglichkeit zur Olympiateilnahme in Tokio 2021 – in Rio 2016 war lediglich eine Leichtathletin aus Russland zugelassen – will der Weltverband erst Ende des Jahres entscheiden, abhängig von der Umsetzung der russischen Pläne.

          Weitere Themen

          Lakers dominieren Miami Heat

          NBA-Finals : Lakers dominieren Miami Heat

          Die Los Angeles Lakers sind als Favoriten in die Finalserie gegen die Miami Heat gegangen – einen so deutlichen Sieg wie zum Start hatten aber wohl nur die wenigsten erwartet. LeBron James will nun auf keinen Fall nachlassen.

          Topmeldungen

          Angebot zur Amerika-Wahl : Lesen Sie F+ für nur einen Euro

          Die Präsidentschaftswahl in Amerika wird schicksalhaft. FAZ.NET macht Ihnen ein besonderes Angebot: Lesen Sie als Neukunde unsere komplette Berichterstattung für 1 Euro in der Woche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.