https://www.faz.net/-gtl-wzfc

Doping : Pettygrew gibt Gold zurück

  • Aktualisiert am

Geständiger Dopingsünder: Antonio Pettigrew gibt seine Goldmedaille zurück Bild: dpa

Antonio Pettigrew ist für zwei Jahre gesperrt worden. Der ehemalige 400-Meter-Läufer hat zudem angekündigt, seine Goldmedaille von den Olympischen Spielen 2000 zurückzugeben. Pettigrew will außerdem auf seine Weltmeistertitel verzichten.

          1 Min.

          Olympiasieger Antonio Pettigrew hat 13 Tage nach seinem Doping-Geständnis seine bei den Spielen 2000 in Sydney mit der 4 x 400 Meter-Staffel der USA gewonnene Gold-Medaille zurückgegeben. Pettigrew hatte am 22. Mai als Zeuge im Prozess gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham vor einem Gericht in San Francisco zugegeben, von 1997 an mit EPO und Wachstumshormonen gedopt zu haben. Dafür wurde er nun von der Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten (Usada) zu einer Sperre von zwei Jahren verurteilt.

          Bereits am Montag hatte Staffelkollege Michael Johnson angekündigt, seine Medaille aufgrund von Pettigrews Aussagen zurückgeben zu wollen. „Es gehört viel Mut dazu, um die Verantwortung für ein solch ungeheuerliches Verhalten zu übernehmen. Hoffentlich hat dieser Fall eine starke Wirkung auf die jungen Athleten und zeigt, wie wichtig es ist, sauber zu konkurrieren“, betonte der Geschäftsführer der Usada, Travis Tygart. Die Usada hatte den Fall nach Pettigrews Geständnis übernommen.

          Drei der vier Goldmedaillengewinner sind überführt

          Der 40-Jährige ehemalige Sprintstar, der selbst nie positiv getestet worden war, stimmte außerdem zu, auf sämtliche, seit 1997 gewonnenen Titel - darunter die Weltmeisterschafts-Goldmedaillen von 1997 und 1999 mit der US-Staffel - zu verzichten. Nach Pettigrews Geständnis sind nun drei der vier Läufer der siegreichen Goldstaffel von 2000 des Dopings überführt. Die Zwillinge Alvin und Calvin Harrison wurden wegen der Einnahme illegaler Mittel gesperrt. Alvin Harrison akzeptierte 2004 eine vierjährige Dopingsperre, nachdem er zuvor zugegeben hatte, leistungssteigernde Mittel genommen zu haben. Sein Bruder Calvin wurde 2003 auf ein verbotenes Stimulanzmittel positiv getestet und für zwei Jahre gesperrt.

          Drei sind überführt, nur Michael Johnson (Mitte) kann noch lachen
          Drei sind überführt, nur Michael Johnson (Mitte) kann noch lachen : Bild: AP

          Beide haben jedoch ihre Medaillen nie zurückgegeben. Die IAAF hatte bereits im Juli 2004 den Beschluss gefasst, der gesamten US-Staffel Gold abzuerkennen. Nach einem Protest aus den USA entschied der Internationale Sport-Gerichtshof Cas vor drei Jahren aber zu Gunsten von Johnson und Co. Als Begründung führte der Cas an, dass der wegen Dopingvergehens lebenslang gesperrte Jerome Young bei Olympia in Sydney nur im Vorlauf eingesetzt worden war. „Jeder von ihnen muss selbst wissen, was er macht. Aber was Michael Johnson entschieden hat, scheint richtig zu sein, nämlich die Medaillen abzugeben“, so Tygart.

          Weitere Themen

          Im Kollektiv zum Erfolg

          Bayer Leverkusen : Im Kollektiv zum Erfolg

          Wer schließt bei Bayer Leverkusen die Lücke, die Kai Havertz hinterlässt? Anspruch und Wirklichkeit sollen bei der Werkself endlich zueinander passen.

          Topmeldungen

          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.