https://www.faz.net/-gtl-7jt8f

Dirk Nowitzki : 25.361 Punkte

  • Aktualisiert am

Dirk Nowitzki (41) im Duell mit Wilson Chandler (21): Wieder 18 Punkte für die Ewigkeit Bild: AP

Nun hat Dirk Nowitzki auch Kevin Garnett überholt und sich auf Platz 14 der ewigen NBA-Werferliste vorgeschoben. An der Niederlage gegen Denver endete der persönlich Triumph aber nichts.

          1 Min.

          Zwei Tage nach der knappen 100:102-Niederlage in Denver verloren die Dallas Mavericks am Montag (Ortszeit) auch daheim gegen die Nuggets und verließen nach dem 96:110 erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum das Parkett als Verlierer.

          Dirk Nowitzki kam auf 18 Zähler und zog damit in der ewigen Scorerliste an Kevin Garnett vorbei auf Platz 14. „Das ist eine weitere große Ehre für mich“, sagte der 35-Jährige nach der Partie. In 1123 Spielen seit seinem NBA-Debüt 1999 hat Nowitzki nun 25.361 Punkte erzielt. Bester Werfer ist Kareem Abdul-Jabbar, der 20 Jahre lang in der NBA spielte: In 1560 Spielen kam der Centerspieler der Los Angeles Lakers und der Milwaukee Bucks auf 38.387 Punkte.

          Nowitzki wollte sich mit der Statistik ebenso wenig aufhalten wie mit Fragen über seine Vertragsverlängerung bei den Mavs. „Ich bin mehr mit dieser Saison beschäftigt, als mit dem, was im Juli passiert“, sagte der Blondschopf.

          Sein Vierjahresvertrag, der ihm in dieser Saison 22,7 Millionen Dollar einbringt, läuft im Sommer 2014 aus. „Ich will eine gute Saison spielen, eine Saison ohne Verletzungen haben“, sagte Nowitzki. Alles andere komme danach.

          Einwerfen verschlafen

          Gegen Denver liefen die Mavs von Beginn an einem Rückstand hinterher. Weil er das morgendliche Einwerfen verschlafen hatte, musste Center Samuel Dalembert anfangs auf der Bank Platz nehmen. Bester Werfer bei den Texanern war Monta Ellis mit 22 Zählern.

          Trainer Rick Carlisle übernahm nach der Partie die Verantwortung für die Niederlage. „Wir haben heute zu wenig Leidenschaft aufs Parkett gebracht. Die Jungs von der Bank hätten das machen müssen. Das ist eine Trainer-Niederlage. Ich habe es nicht geschafft, dass die Jungs bereit waren“, sagte Carlisle.

          Weitere Themen

          Dortmund nun endgültig in der Krise

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.